© Getty Images/iStockphoto / solar22/iStockphoto

Apps
03/22/2019

Diese Betrugsmasche saugt den Akku von Smartphones leer

Verstecke Video-Werbung steigert den Daten- und Akkuverbrauch von Android-Handys erheblich.

Wer werbefinanzierte Android-Apps nutzt, könnte rascher als erhofft mit leerem Akku dastehen. Das auf das Aufspüren von Werbebetrug spezialisierte Unternehmen Protected Media hat festgestellt, dass zahlreiche Android-Apps scheinbar harmlose Banner-Werbung ausspielen, die im Hintergrund Video-Werbung nachlädt. Da diese laufend neu geladen werden, steigen Akku- und Datenverbrauch erheblich an.

Das Betrugsschema ist relativ simpel und bekannt als „In-Banner Video-Ads“: Die Betrüger liefern eine vermeintlich einfache Bannerwerbung aus, die jedoch im Hintergrund Video-Werbung lädt, unbemerkt wiedergibt und dem Werbenetzwerk in Rechnung stellt. So kann ein Betrüger mit einer relativ billigen Werbefläche deutlich mehr Geld verdienen. Laut Asaf Greiner, CEO von Protected Media, werden jeden Monat Video-Werbungen im Wert von mehreren zehn Millionen Euro über dieses Betrugsschema ausgespielt.

McDonalds, Coca Cola und Co

Oracle deckte erst im Februar eine ähnliche Betrugsmasche auf, wobei hier Angreifer ihren Code in das SDK eines niederländischen Unternehmens einschleusen konnten. So fand die unerwünschte Video-Werbung ihren Weg in zahlreiche populäre Apps. In diesem Fall dürfte aber ein Videowerbenetzwerk selbst in den Betrug verwickelt sein, wie BuzzFeed News berichtet. Das israelische Unternehmen Aniview habe über sein Tochterunternehmen OutStream Media unter anderem über Twitters Werbeplattform MoPub Werbeflächen in Apps gekauft und unerlaubt Video-Werbung darüber ausgespielt.

Um die Video-Werbung zu tarnen, wurden die Werbeflächen mit gefälschten Banner-Werbungen gefüllt, die Marken wie Coca Cola, Disney und McDonalds anpreisen. Klickt der Nutzer darauf, landet dieser lediglich auf der Startseite des Google Play Store. Obwohl die dafür verwendeten Banner auf den Servern von OutStream Media gehostet wurden, dementieren die Verantwortlichen jegliche Beteiligung. Bei den Bildern habe es sich lediglich um Testbilder gehandelt, die von den angeblichen Drahtziehern missbraucht wurden.

Werbebetrug ist ein erhebliches Problem, das der Online-Werbebranche jährlich Schaden in der Höhe von 20 Milliarden US-Dollar zufügt. Wie hoch der Schaden für betroffene Konsumenten und App-Anbieter ausfällt, ist nicht bekannt.