© Thomas Prenner

Apps
06/27/2019

WhatsApp bringt neue Funktion für Facebook- und Instagram-User

Ein neues Feature wird aktuell für Beta-Nutzer der Messaging-App freigeschaltet.

WhatsApp testet aktuell eine Funktion, die es Nutzern erlaubt, Statusmeldungen auch in anderen Apps anzeigen zu lassen. Seit Mittwochnacht wird das Feature für Beta-Nutzer freigeschaltet. Sie sehen neben dem Status eine Teilen-Option. Damit kann man die Meldungen etwa direkt zu seiner Facebook-Story hinzufügen. Wahlweise kann man sie auch zu Instagram, Gmail oder Google Fotos schicken.

Bei den WhatsApp-Statusmeldungen handelt es sich um ein Story-Feature, wie man es auch von Instagram oder Snapchat kennt. Dort kann man Fotos, Text und Videos auf seinem Profil teilen. Die Beiträge verschwinden dann wieder nach 24 Stunden. 

Auf Nachfrage von The Verge betont WhatsApp, dass das Teilen der Inhalte zwischen dem Messenger und Facebook rein auf den jeweiligen Endgeräten der Nutzer über die entsprechende Android- bzw. iOS-Schnittstellen funktioniert. Facebook- und WhatsApp-Konten werden also nicht im Hintergrund miteinander verknüpft, wie es heißt. 

Daten teilen mit Facebook

WhatsApp steht seit dem Kauf durch Facebook unter genauer Beobachtung, was das Teilen von Nutzerinformationen betrifft. Bei der Übernahme im Jahr 2014 versprach der Dienst, dass keinerlei Daten an Facebook fließen. Der Messenger solle “unabhängig und autonom” funktionieren. Dieser Umstand änderte sich 2016, als WhatsApp begann, Daten an den Mutterkonzern weiterzugeben. Behörden in Deutschland und Frankreich wiesen die Dienste an, das zu unterlassen. Auch eine Strafzahlung der EU wurde fällig. Zuletzt erklärte der Konzern, dennoch an der umstrittenen Praxis festhalten zu wollen

Die neue Funktion stellt also keinen zusätzlichen Datenaustausch der Plattformen im Hintergrund dar. Es ist aber ein weiterer Schritt in Richtung Zusammenschmelzen der Dienste. Anfang des Jahres wurde bekannt, dass Facebook plant, die Plattformen Messenger, WhatsApp und Instagram zu vereinheitlichen und im Hintergrund zusammenzulegen.

Wann das neue Feature den Beta-Status verlassen soll, ist vorerst noch unklar.