Apps
12/21/2018

WhatsApp soll Bezahlfunktion per Kryptowährung erhalten

Facebook entwickelt offenbar eine eigene Kryptowährung, die für Transaktionen in WhatsApp eingesetzt werden soll.

Von Facebook wird bereits seit längerem erwartet, eine Bezahlfunktion in seine Dienste und sozialen Netzwerke zu integrieren. Nun soll es allerdings tatsächlich ernst werden, wie Bloomberg unter Berufung auf mit dem Thema vertraute Personen berichtet.

Demnach arbeitet Facebook an einer Funktion, mit der im Messenger WhatsApp per Kryptowährung Transaktionen durchgeführt werden können. Dafür werde extra ein spezieller, so genannter Stablecoin geschaffen. Diese Art von digitaler Währung zeichnet sich dadurch aus, dass ihr Wert - anders als etwa bei Bitcoin - an eine herkömmliche Währung gekoppelt ist und dadurch keinen großen Kursschwankungen unterworfen ist.

Rücküberweisungen von Migranten im Fokus

Starten will Facebook beziehungsweise WhatsApp mit der Bezahlfunktion in Indien. Auf dem Subkontinent ist der Messenger-Dienst mit 200 Millionen Usern besonders beliebt. Im Zentrum der Bezahlfunktion sollen zum Start die Remittances stehen - also jene Transaktionen mit denen Inder im Ausland Geld ins Heimatland zurücküberweisen. Diese machen pro Jahr in etwa 69 Milliarden Dollar aus.

Rücküberweisungen per Kryptowährungen zu tätigen, hat den Vorteil, dass keine Bankgebühren oder sonstige Transaktionskosten, etwa per Western Union, anfallen. Wann die Bezahlfunktion ausgerollt werden soll, ist noch unklar.

Facebook gründete Blockchain-Abteilung

Im Mai wurde bekannt, dass Facebook eine eigene Abteilung für Blockchain-Entwicklung geschaffen hat. Leiter des Projekts ist David Marcus, der als einstiger Chef des Bezahldienstes Paypal die nötige Erfahrung mitbringe, hieß es damals.