B2B
07.11.2013

Apple weitet Kreis von Auftragsfertigern in Asien aus

Die Fertigung des iPhone 5c sowie des iPad mini wird ausgelagert, sodass sich Foxconn auf das iPhone 5s konzentrieren kann. Bei diesem herrscht derzeit großer Bedarf.

Apple hat laut einem Zeitungsbericht weitere Auftragsfertiger in Asien verpflichtet, um die Produktion seiner iPhones und iPads auszubauen. So solle die Firma Wistron aus Taiwan das neue iPhone 5c produzieren, schrieb das "Wall Street Journal" am Mittwoch. Und das Tablet iPad mini solle vom kommenden Jahr an auch vom Hersteller Compal Communications zusammengebaut werden, hieß es unter Berufung auf Informationen aus der Zulieferer-Branche.

Rückgang bei iPhone 5c

Der wichtigste Apple-Fertiger Foxconn solle sich dafür auf die Produktion des Flaggschiff-Modells iPhone 5s konzentrieren, das derzeit knapp sei. Vor einigen Wochen hatten Berichte für Aufsehen gesorgt, denen zufolge Apple Aufträge für die bunten iPhone 5c deutlich zurückgefahren habe. Die Ausweitung der Fertiger-Basis könnte eine Erklärung für die Veränderungen sein. Die Bestellungen für das Top-Modell 5s habe Apple in diesem Quartal hochgeschraubt, weil die Nachfrage höher als erwartet sei, sagte ein Foxconn-Manager der Zeitung.

Lösen von Foxconn

Schon seit einiger Zeit wurde über Spannungen zwischen Apple und Foxconn spekuliert. Zum einen soll es laut Medienberichten beim iPhone 5 vor einem Jahr anfangs eine hohe Fehlerquote gegeben haben. Zum anderen böten andere Fertiger Apple inzwischen günstigere Konditionen, hatte es unter Berufung auf Informationen aus der Zulieferer-Industrie geheißen.