B2B
05.02.2014

Apples iPhone bleibt in den USA ungeschlagen

Ungeachtet der steigenden Popularität der Android-Plattform bleibt Apple im US-Smartphone-Markt weiterhin unangefochten. Im Dezember 2013 betrug der Marktanteil 41,8 Prozent.

Die Apple-Dominanz auf dem Smartphone-Markt mag zwar in einigen Ländern und Regionen Geschichte sein, in den USA ist davon allerdings wenig zu bemerken. Wie der Marktforscher comScore nun aufschlüsselte, konnte Apple nicht zuletzt durch die Einführung des iPhone 5S und iPhone 5C seinen Marktanteil von 40,6 Prozent sogar noch auf 41,8 Prozent steigern. Auf dem zweiten Platz befindet sich mit einigem Respektabstand Samsung, das seinen Marktanteil aber ebenfalls um 1,2 Prozent auf 26,1 Prozent steigern konnte.

iPhone 5S in Bildern

1/14

iPhone 5S

iPhone 5S

iPhone 5S

iPhone 5S

iPhone 5S

iPhone 5S

iPhone 5S

iPhone 5S

iPhone 5S

iPhone 5S

iPhone 5S

iPhone 5S

iPhone 5S

iPhone 5S

Apple und Samsung und dann lange nichts

Neben den beiden Platzhirschen ist zumindest in den USA offenbar wenig Platz. Das von Google gerade an Lenovo verkaufte Motorola fiel leicht auf 6,7 Prozent zurück, LG (6,6 Prozent Marktanteil) stagnierte, während HTC gar vom dritten auf den fünften Platz (5,7 Prozent) zurückfiel. Die Zahlen sind angesichts Rekordverkäufe von Apple für das vierte Jahresquartal 2013 von über 51 Millionen iPhones weltweit wenig überraschend. Traditionell ist Apple besonders auf dem US-Markt stark.

Bei den Betriebssystemen kann Android mit 51,5 Prozent zwar die Spitze behalten, Apples iOS konnte im letzten Quartal aber auf 41,8 Prozent knapp aufholen. Auch hier zeigt sich, dass alle anderen Betriebssysteme wie Blackberry und Windows Phone nur eine Außenseiterrolle spielen. Den comScore-Zahlen zufolge verzeichneten beide Betriebssysteme beim Marktanteil sogar ein leichtes Minus, was vor allem für Microsoft ein alarmierendes Zeichen sein sollte.