Bilanz
07/22/2013

AT&S mit Gewinn im neuen Geschäftsjahr

Nettogewinn von 6,61 Millionen Euro im ersten Quartal

Die börsenotierte AT&S Austria Technolgie & Systemtechnik AG hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2013/2014 einen Nettogewinn (Konzernergebnis) von 6,61 Mio. Euro erzielt. Das entspricht einem Plus von 6,10 Mio. Euro zum Vergleichszeitraum des Vorjahres. 3 Mio. Euro wurden hier als Einmaleffekt für die angekündigte Schließung des Standortes Klagenfurt mit rund 100 Mitarbeitern berücksichtigt, sagte eine AT&S-Sprecherin Montagabend zur APA. Ohne diesen Einmaleffekt wäre der Gewinn bei 9,63 Mio. Euro gelegen.

Der Umsatz kletterte um 17 Mio. auf 143 Mio. Euro. Von der APA befragte Analysten hatten einen Umsatz von im Schnitt 134,4 Mio. Euro prognostiziert, einen Nettogewinn von durchschnittlich 1,30 Mio. Euro. Die Erwartungen wurden vom steirischen Technologieunternehmen also übertroffen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) beläuft sich mit 28,11 Mio. Euro nach Abzug des genannten Einmaleffekts knapp mehr als 8 Mio. Euro über dem Vorjahreswert nach dem ersten Quartal, hieß es Montagabend in einer Aussendung.

„Trotz des anspruchsvollen konjunkturellen Umfeldes ist es uns gelungen, sowohl im Mobil Devices- als auch im Industrie- und Automotive Bereich die Umsätze und damit die Auslastung unserer Werke gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres deutlich zu steigern", kommentierte CEO Andreas Gerstenmayer in der Aussendung. „Wir können mit dem Start in das Geschäftsjahr zufrieden sein und haben damit eine gute Basis für eine erfolgreiches Geschäftsjahr gelegt."

 

Mehr zum Thema

  • AT&S schließt Werk in Klagenfurt
  • Leiterplattenhersteller AT&S steigert Umsatz