B2B
07.01.2014

Deutsche Bundesbank warnt vor Bitcoin

Der Handel mit der digitalen Währung sei "hochspekulativ", meint die Deutsche Bundesbank und warnt vor einem Totalverlust für Anleger.

Die Deutsche Bundesbank hat vor den Risiken der Internetwährung Bitcoin gewarnt. "Aufgrund ihrer Konstruktion und wegen der großen Volatilität sind Bitcoins hochspekulativ", sagte das zuständige Vorstandsmitglied der Bundesbank, Carl-Ludwig Thiele, dem Handelsblatt.

Für die virtuelle Währung gebe es keine staatliche Garantie, und es könne grundsätzlich zu einem Totalverlust für den Anleger kommen.

Unabhängigkeit

Bitcoin waren 2009 als Antwort auf die internationale Finanzkrise erfunden worden. Geschaffen hat sie ein unbekannter Programmierer, der eine von Staaten, Zentralbanken und anderen Finanzinstituten unabhängige Währung wollte. Das virtuelle Geld wird durch komplexe Verfahren berechnet, die maximale Geldmenge ist begrenzt.

Der Wechselkurs zu echten Währungen schwankt stark: So lag er Ende vergangener Woche um die 900 US-Dollar (662 Euro). Am Montag stieg der Kurs laut der Handelswebsite Mt Gox wieder deutlich über 1.000 Dollar für einen Bitcoin. Grund war offenbar die Entscheidung der Online-Spiele-Website Zynga, für einige Bereiche Bitcoin als Zahlungsmittel zuzulassen.

Zentralbanken warnen

Vor der Bundesbank haben auch schon die Europäische Bankenaufsicht und andere nationale Zentralbanken vor den Risiken der virtuellen Währung für die Nutzer gewarnt. In Deutschland sieht Thiele Bitcoin jedoch noch "aktuell als ein Nischenphänomen". Derzeit fänden täglich etwa 70.000 Transaktionen mit Bitcoin weltweit statt. "Dies ist verschwindend gering, wenn wir uns vor Augen führen, dass allein in Deutschland pro Arbeitstag 24,6 Millionen Überweisungen und 35,2 Millionen Lastschriften getätigt werden", sagte der Bundesbanker dem Handelsblatt.