B2B
03/15/2019

Ehemaliger Chef der Bitcoin-Börse Mt.Gox verurteilt

Der 33-Jährige wurde wegen Manipulation von Firmenaufzeichnungen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Der ehemalige Chef der insolventen Bitcoin-Tauschbörse Mt.Gox, Mark Karpeles, ist wegen Dokumentenfälschung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Ein Gericht in Tokio erklärte Karpeles am Freitag wegen der Manipulation von Firmenaufzeichnungen für schuldig. Untreuevorwürfe gegen Karpeles wurden fallen gelassen.

Der 33-jährige Franzose hatte die Online-Tauschbörse Mt.Gox im Jahr 2011 gekauft und sie in einen der zentralen Handelsplätze für Bitcoins verwandelt. 2014 meldete Mt.Gox Insolvenz an, nachdem zwischenzeitlich 850 000 Bitcoins verschwunden waren, die damals einen Wert von etwa 500 Millionen US-Dollar besaßen. Karpeles, der auch als „Baron des Bitcoin“ bezeichnet wurde, stand unter Verdacht, mit dem Verschwinden der Bitcoins in Verbindung zu stehen. Dies hatte er stets bestritten.