B2B
19.09.2018

Ein Prozent der Bitcoin-Wallets enthalten 55 Prozent aller Bitcoin

Fast die Hälfte der Großinvestoren hat während des Preis-Peaks keine Bitcoins verkauft.

Das auf Blockchain und Kryptowährungen fokussierte Marktforschungsunternehmen Diar hat analysiert, dass nur knapp ein Prozent der Bitcoin Wallets etwa 55 Prozent der gesamten Bitcoins halten. Dabei handelt es sich den Marktforschern zufolge aber nicht ausschließlich um wohlhabende Individuen, sondern auch um Krypto-Handelsplattformen, welche die Währungen für ihre Klienten aufbewahren.

Hinzu kommt die Erkenntnis, dass 42 Prozent dieser Bitcoin-Großinvestoren während des Preis-Peaks im Dezember keine Bitcoins verkauft haben. Ein Drittel der Bitcoins in diesen Wallets hat die digitalen Geldbörsen niemals für Transaktionen verlassen. Auch hier verweist der Marktforscher darauf, dass es sich in vielen Fällen um Reserven handeln könnte, die von den Plattformen gehalten werden – oder die Geldbörsen sind illiquide, weil die Besitzer ihre Private Keys verloren haben.