FILES-US-IT-LIFESTYLE-AUTO-TESLA-MUSK

© APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ / TOBIAS SCHWARZ

B2B
09/29/2020

Elon Musk: "Will niemanden überreden, in Tesla zu investieren"

Tesla-Chef Elon Musk über die Schwierigkeiten bei der Auto-Produktion bei Tesla und den Aktienmarkt.

Obwohl die Tesla-Aktie in diesem Jahr bereits um 400 Prozent gestiegen ist, glaubt Tesla-CEO Elon Musk, dass das Unternehmen in fünf Jahren noch mehr wert sein wird als heute. Das verriet er in einem Podcast mit Kara Swisher für die New York Times.

Er erklärte auch, dass er sich im März zu der Aussage hinreißen habe lassen, dass die Aktien-Preise von Tesla zu hoch und damit überbewertet seien.. Daraufhin fielen die Aktien zuerst um 12 Prozent, um kurze Zeit danach um 200 Prozent zu steigen. Dennoch glaubt Musk jetzt, dass der Wert des Unternehmens noch weiterwachsen werde.

Doch die Aktionäre sind Musk eigentlich "egal", wie er selbst sagt. „Ich will niemanden überreden, in Tesla zu investieren.“

Produktion schwieriger als Prototyp

Aufregen tut sich Musk im Interview vor allem um die „smarten Wall Street Menschen“, die „nicht die leiseste Ahnung“ davon haben, wie schwierig die Produktion sei. „Sie glauben, man müsse nur mit einem Prototypen daher kommen und das ist der schwierige Teil“, so Musk. „Aber das ist nur 1 Prozent des Problems. Die Produktion, speziell wenn eine neue Technologie im Einsatz ist, ist zwischen 1000 und 10000 Prozent schwieriger als einen Prototypen zu entwickeln. Prototypen sind triviale Scherze!“

Nach dem Battery Day gab es zahlreiche Missverständnisse über die neuen Batteriezellen im 4680-Format. Diese sind nicht nur als Protoypen im Einsatz, sondern bereits seit einigen Monaten in einigen Tesla-Modellen enthalten. Das sei am Battery Day möglicherweise „nicht deutlich“ geworden.

Schwierigkeiten vor 3 Jahren

Vor 3 Jahren sei Tesla in „ernsthaften Schwierigkeiten“ gewesen, sagte Musk. Nun sei das Unternehmen aber stabil. „Aus der Sicht eines Autoherstellers ist das eine große Errungenschaft. Es gab in den letzten Jahren hunderte Auto-Start-ups, Hunderte. Und ja, die einzigen beiden Unternehmen, die nicht bankrott gegangen sind, waren Ford und Tesla.“ Sogar GM und Chrylser seien im Jahr 2009 in Schwierigkeiten gewesen. „Es ist sehr schwierig als Autohersteller, die Produktion zu erhöhen und dabei nicht zu sterben. Das erreicht man nur, wenn man ein Auto so attraktiv macht, dass Menschen dafür extra zahlen möchten“, erklärte Musk.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.