B2B
03.11.2012

Facebook-Manager verscherbeln Anteile

Mehrere ranghohe Manager des Sozialen Netzwerks Facebook, darunter Geschäftsführerin Sheryl Sandberg, haben in den vergangenen Tagen Aktien des US-Unternehmens abgestoßen. Investoren sollen davon allerdings nicht beunruhigt werden. Sandberg hält nämlich weiterhin rund 18 Millionen Anteilsscheine.

Allein Sandberg verkaufte nach Angaben der US-Börsenaufsicht vom Freitag Anteile im Wert von 7,44 Millionen Dollar (knapp 5,79 Millionen Euro). Auch die Führungskräfte Ted Ullyot und Spillane David stießen den Angaben zufolge Aktien ab. Ullyot verkaufte 142.375 Anteile, Spillane 256.000 Anteile. Das berichtet unter anderem "Techcrunch". Dass die betetreffenden Manager Anteile abstoßen, soll Investoren allerdings nicht verunsichern. Der Anteil der abgestoßenen Anteile sei so gering, dass man weiter davon ausgehen könne, dass die Manager-Riege an den Erfolg des Netzwerks glaube, heißt es in dem Bericht.

Nach dem Facebook-Börsengang im Mai war in den vergangenen Tagen die Frist abgelaufen, innerhalb derer Mitarbeiter des Konzerns ihre Anteilsscheine nicht verkaufen durften. Sandberg veräußerte der Börsenaufsicht zufolge am Mittwoch 339.512 Aktien zum Preis von je 21,09 Dollar und 13.392 Aktien zum Preis von je 20,79 Dollar. Sie hält demnach allerdings weiterhin rund 18 Millionen Scheine.

Der Facebook-Börsengang am 18. Mai war eine der größten Neuemissionen aller Zeiten. Für Anleger wurde die Aktie aber zur Enttäuschung, weil sie seither stark an Wert verlor. Facebook hat nach eigenen Angaben mehr als 950 Millionen aktive Nutzer und ist das größte soziale Netzwerk der Welt. Kritiker bemängeln jedoch das Fehlen eines überzeugenden Geschäftsmodells.

Mehr zum Thema

  • Börsenaufsicht sieht keine Schuld bei Facebook
  • Bericht: Facebook plant Kleinanzeigen-Plattform
  • Facebook dreht Frage-Feature ab