B2B
13.03.2012

"Get together": departure fördert Kooperationen

Die Wiener Kreativagentur departure will die Zusammenarbeit zwischen der Kreativwirtschaft und der klassischen Wirtschaft unterstützen und startet dazu heuer ein mit mehr als einer Million Euro dotiertes Förderprogramm. Die neue departure-Leiterin, Bettina Leidl, will Wiener Kreativunternehmen auch international zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen.

"Get together, create together, work together" - Unter diesem Motto will Bettina Leidl, die neue Geschäftsführerin der Wiener Kreativagentur departure, die Zusammenarbeit zwischen Kreativunternehmen und Unternehmen der klassischen Wirtschaft unterstützen. Dazu ist 2012 ein breit angelegtes Förderprogramm geplant, das von departure mit einer Million Euro dotiert ist, kündigte Leidl, die im Dezember dem nunmehrigen MAK-Direktor Christoph Thun-Hohenstein an der Spitze der Wiener Kreativwirtschaftsförderstelle nachfolgte, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Wien an. 300.000 bis 500.000 Euro sollen von der Wirtschaftsagentur Wien dazu kommen, sagte Gerhard Hirczi, Geschäftsführer der Agentur.

Der focus-Call "Kooperationen" richtet sich an alle Bereiche der Wiener Kreativwirtschaft, von der Architekur über Design und Kunstmarkt bis hin zu Spieleentwicklern Medien, Mode, Multimedia und Musik. "Die Kreativunternehmen stehen alle vor ähnlichen Problemen", sagte Leidl: "Sie sind nur dann erfolgreich, wenn sie auch Zugang zu Produktion und Vertrieb erhalten. Die Kreativwirtschaft braucht die Wirtschaft, um ihre Produkte am Markt zu platzieren." Die Stärkung der Kooperation diesen  Bereichen sei ein logischer Schritt, um diese Probleme zu überwinden: "Davon können beide Seiten profitieren." Dabei ist auch eine Zusammenarbeit mit der Industriellenvereinigung und Wirtschaftskammer geplant.

"Door Opener"
Die geförderten Projekte sollen von so genannten "Door Openern" begleitet werden, die zwischen Kreativunternehmen und traditionellen Firmen vermitteln. Sie sollen Kontakte herstellen und Know-how bei der Umsetzung beisteuern, so Leidl. "Die Wirtschaft hungert nach neuen Ideen", sagte die Wiener Vizebürgermeisterin Renate Brauner (SPÖ): "Es ist wichtig, dass eine Kommunikationsebene geschaffen wird."

Internationalisierung

Neben der Vernetzung von Kreativen mit Wirtschaft und Industrie will Leidl auch dabei helfen, Produkte und Projekte von Wiener Kreativunternehmen international Aufmerksamkeit zu verschaffen. So sollen Kreativunternehmen bei der Suche nach Vertriebspartnern im In- und Ausland unterstützt und auch beim Zugang zu Förderprogrammen der EU beraten werden. "Wir wollen bei der Förderung verstärkt auf Vermarktung und Vertrieb setzen", kündigte Leidl an.

Rahmenbedingungen für Kreativcluster
Auch in Wien sollen Kreativunternehmen "sichtbarer und erlebbarer" werden, wie Leidl sagte. Dazu sollen Rahmenbedingungen für Kreativcluster in der Stadt geschaffen werden. "Wir müssen darauf achten, dass kreative Milieus erhalten bleiben", so Leidl, die Kreativwirtschaft dürfe nicht zum Dünger für die Immobilienentwickler werden. Bestehende Cluster, wie sie sich etwa in der Gumpendorferstraße oder in Teilen des siebenten Bezirks entwickelt haben, sollen unterstützt und neue Cluster gefördert werden: "Dabei geht es auch um Leerstände in Erdgeschoßzonen und um die Zwischennutzung von Immobilen."

Vier Millionen Euro jährliches Fördervolumen
Neben dem focus-Call "Kooperationen" bietet departure auch die Förderprogramme "classic", "pioneer" und "experts" an, bei denen Projekte von Wiener Kreativwirtschaftsunternehmen und Unternehmensgründer mit finanziellen Mitteln und Know-how gefördert werden. Insgesamt steht ein Fördervolumen von vier Millionen Euro zur Verfügung.

Seit der Gründung der Kreativagentur, im Jahr 2003, wurden insgesamt 356 Projekte unterstützt und 22,4 Millionen Euro vergeben. 1.500 Arbeitsplätze wurden damit nach Angaben der Stadt geschaffen oder gesichert. Insgesamt zählt Wien rund 14.000 Kreativunternehmen mit knapp 57.400 Beschäftigten.

"Gutes Wachstum"
Die Wiener Kreativwirtschaft verzeichne trotz schwieriger Zeiten ein gutes Wachstum, sagte Vizebürgermeisterin Brauner. Seit 2008 habe es einen Zuwachs von 2,4 Prozent gegeben. Im Vergleich dazu sei die Gesamtwirtschaft lediglich um ein Prozent gewachsen. Es gehe aber nicht nur darum, die Kreativwirtschaft zu unterstützen, sagte Brauner: "Die gesamte Wirtschaft soll kreativer werden."

Mehr zum Thema

  • Stadt Wien fördert Musikwirtschaft