FRANCE-TECHNOLOGY-COMPUTERS-SECURITY

© APA/AFP/PHILIPPE HUGUEN / PHILIPPE HUGUEN

B2B
05/09/2020

Hackergruppe ShinyHunters verkauft Nutzerdaten von 10 Firmen

Daten von mehr als 73 Millionen Kunden, u.a. von 30 Millionen Mitgliedern der Dating-App Zoosk, sind im Dark Web erhältlich.

Dieselbe Hackergruppe, die in der vergangenen Woche Daten von 91 Millionen Nutzern des indonesischen Online-Marktplatzes Tokopedia für 5000 Dollar im Dark Web anbot, veröffentlicht nun einen weiteren Datensatz. Dieser beinhaltet Daten von 73 Millionen Nutzern von 10 Unternehmen. Von dem Datenleck betroffen sind die Online-Dating-App Zoosk (30 Mio. Konten), Chatbooks, SocialShare, Home Chef, Minted, Chronicle of Higher Education, GGuMim, Mindful, Bhinneka und StarTribune.

Wie ZDNet berichtet, ergaben Stichproben, dass es sich um echte Nutzerdaten der Unternehmen handelt. Im Dark Web wird der gesamte Datensatz um 18.000 Dollar angeboten - optional kann man allerdings offenbar auch einzelne Teile davon erwerben.

Geheime Microsoft-Projekte

Gleichzeitig bietet ShinyHunters auch 500 Gigabyte an Daten an, die aus dem gesperrten Bereich von Microsoft im Entwicklerportal Github stammen. Laut Bleeping Computer wurden die Daten bereits am 28. März ergattert und werden nun im Dark Web kostenlos angeboten. Microsoft hat bestätigt, dass es einen Datenklau gab.

Laut einem Verzeichnis der Daten enthalten die meisten Dateien Code-Bruchstücke, Testprojekte, oder E-Books, es gibt aber auch Dateinamen, die auf Projekte hindeuten, die für Microsoft-Konkurrenten interessanter sein könnten. Private Nutzerdaten befinden sich jedenfalls nicht unter den Microsoft-Daten.