B2B
15.10.2012

Hoher Verlust bei Telekom-Ausstatter ZTE

Chinesische Firma hat im vergangenen Quartal hohen Verlust eingefahren.

Der Fehlbetrag könne bis zu zwei Milliarden Yuan (246 Mio Euro) erreichen, teilte das Unternehmen am Montag mit. ZTE ist der viertgrößte Handy-Hersteller der Welt und spielt auch bei Technik für Telekommunikation-Netze vorne mit. Unklar blieb, welche Rolle die politischen Probleme vor allem in den USA bei dem schwachen Quartalsergebnis spielten.

ZTE verwies auf Verzögerungen bei einigen internationalen Projekten, aber auch auf eine Einkaufskooperation chinesischer Mobilfunk-Betreiber, mit der sie günstigere Konditionen erzielen konnten.

Schwierige Zeiten aufgrund von US-Vorwürfen
ZTE und sein chinesischer Konkurrent Huawei gerieten zuletzt unter verstärkten Druck in den USA. In einem Bericht des Geheimdienstausschusses des US-Repräsentantenhauses wurden sie als Bedrohung für die Sicherheit der USA eingestuft. Den Unternehmen werden enge Beziehungen zum chinesischen Militär nachgesagt, sie selbst weisen die Vorwürfe zurück.
Der hohe Quartalsverlust wird das kleine Plus aus dem ersten Halbjahr aufzehren, so dass nach neun Monaten ein Fehlbetrag von bis zu 1,75 Milliarden Yuan (215 Mio Euro) in der Bilanz stehen werde, teilte ZTE weiter mit.

Mehr zum Thema

  • ZTE macht Österreich zur Osteuropa-Drehscheibe
  • Günstiger Intel-Chinese: ZTE Grand X In im Test
  • Huawei kritisiert "Vorurteil" des US-Kongresses
  • Iranaffäre: Cisco beendet Bündnis mit ZTE
  • Huawei erwägt Börsengang
  • Huawei investiert Milliarden in Großbritannien
  • Huawei: „Noch kennt uns niemand“