B2B
13.03.2017

Intel kauft Mobileye um 15 Milliarden Euro

Ein entsprechendes Gerücht hat sich am Montag bestätigt. Das israelische Unternehmen entwickelt Technologien für selbstfahrende Autos.

Intel kauft den auf Kameras für Roboterwagen spezialisierten Autozulieferer Mobileye. Der amerikanische Chip-Gigant lässt sich die Firma aus Jerusalem 15,3 Milliarden Dollar kosten, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. Intel wird damit wichtiger für die Autobranche und könnte viel stärker als bisher bei der Entwicklung künftiger Fahrzeuge mitmischen.

Zuerst hatte die Internetseite The Marker darüber berichtet. Mobileye entwickelt Technologien für Roboterautos und Fahrassistenzsysteme und ist vor allem auf Kameras spezialisiert. Durch die Techniken von Mobileye können Autos etwa die korrekte Spur oder Straßenschilder über die Kameras erkennen und richtig interpretieren. Zuletzt machte die Firma unter anderem durch einen Disput mit Tesla auf sich aufmerksam.

Das Unternehmen aus Jerusalem hatte im vergangenen Jahr lediglich etwas mehr als 600 Mitarbeiter. Zu den Kunden zählen bereits große Autohersteller wie BMW, Volvo, Buick und Cadillac.

Großer Deal

Der Kaufpreis von 63,54 Dollar pro Aktie bedeutet einen Aufschlag von gut einem Drittel auf den Schlusskurs vom Freitag. Es ist der bisher größte Deal in der israelischen Tech-Industrie.

Die Unternehmen hatte bereits unter anderem bei der Entwicklung künftiger Roboterwagen von BMW mit Mobileye kooperiert. Dabei stellt Mobileye große Teile der Roboterwagen-Technologie rund um die Erfassung der Umgebung und Intel die Rechenleistung. Zusammen mit dem weiteren Zulieferer Delphi wollen beide Partner zudem Autoherstellern ein günstiges System zum autonomen Fahren „für einige tausend Dollar“ bieten. Ein offizielles Statement zur Übernahme gibt es bislang weder von Intel noch von Mobileye.