© Charles Rex, AP

Abwärtstrend
06/05/2012

Minus 53 Prozent: Groupon-Aktie am Boden

Mit einem Schlusspreis von 8,95 US-Dollar geht der Kursverfall des einstmal gefeierten Schnäppchenportals unaufhörlich weiter. Das Minus von 7,64 Prozent bedeutet, dass das Unternehmen erstmals weniger wert ist, als Google noch 2010 bereit zu zahlen gewesen wäre. Seit Börsenstart hat das Unternehmen über die Hälfte seines Werts eingebüßt

Neben Facebook, dessen weitere Entwicklung an der Börse nach seinem kapitalen Fehlstart nach abzuwarten ist, zählt Groupon zu den größten Enttäuschungen der vergangenenen Monate. Beim Börsenstart vergangenen November war das Portal mit einem geschätzten Wert von 12,6 Mrd. und einem Ausgabepreis von bis zu 20 Dollar pro Aktie gestartet - zeitweise wurden die Papiere sogar bis 30 Dollar gehandelt.

Minus 53 Prozent
Die Ernüchterung ließ aber nicht lange auf sich warten. Vor allem seit Februar geht es steil bergab, auch ein optimistischerer Geschäftsausblick im März konnten den Abwärtstrend nicht stoppen. Mit dem neuen Kurstief von unter neun Dollar hat die Aktie 52,9 Prozent und damit über die Hälfte des Ausgabekurses eingebüßt. Damit ist die Firma mit 5,77 Mrd. Dollar auch erstmals weniger wert, als Google 2010 zu zahlen bereit gewesen war. Das Angebot soll sich damals auf sechs Mrd. Dollar belaufen haben.

Mehr zum Thema

  • Groupon dämmt Verluste ein
  • Groupon will Bilanz in Ordnung bringen
  • Aktionär verklagt Schnäppchen-Portal Groupon