MiTel erweitert die Fähigkeiten von Microsofts Voice-over-IP-Dienst Lync, der künftig Skype for Business heißen wird

© MiTel

Unternehmenskommunikation
03/13/2015

Mitel erweitert Microsofts Kommunikations-Dienst Lync

Mit einem Produktpaket, das Mitel auf der CeBIT vorstellt, erhält Microsofts Unternehmens-Kommunikationsdienst Lync alle Fähigkeiten, die ein Callcenter benötigt.

von David Kotrba

Um Unternehmen, die mit Microsoft Lync arbeiten, eine größere Bandbreite an Kommunikationsmöglichkeiten zu bieten, bringt der kanadische Telefonie-Spezialist Mitel eine neue Produktpalette auf den Markt, die nativ auf Lync aufsetzt. Das MiContact Center, eine umfassende Lösung für Callcenter, ist direkt im Lync Desktop Client integriert.

Telefonate, Chats, Social Networks

Mit dem MiContact Center lassen sich etwa Anrufe organisieren und an Callcenter-Agenten verteilen, Gespräche melden und analysieren oder Supervisoren rufen. Neben Telefonaten können auch Multimedia-Kanäle bearbeitet werden. E-Mails, Chats, SMS und Social-Media-Plattformen können direkt in das Kommunikationstool eingebunden werden.

Die direkte Integration in Lync soll die Bedienung vereinfachen und aufwändige Schulungen vermeiden. Außerdem bietet die Integration den Vorteil, dass Updates und neue Funktionen von Lync den Callcenter-Agenten sofort zur Verfügung stehen. Zusätzlich zu MiContact Center bietet Mitel eine Reihe weiterer Produkte für Lync, etwa SIP-DECT-Schnurlostelefone, verschiedene Festnetztelefone oder den Vermittlungsarbeitsplatz InAttend.

Vertrieb mit Microsoft-Partnern

Die enge Kooperation mit Microsoft wird auf der Technologiemesse CeBIT, die von 16. bis 20. März in Hannover stattfinden wird, durch einen gemeinsames Auftreten sichtbar. Mitel wird mit MiContact Center einen Teil des Microsoft-Standes bilden. Die Nähe zu Microsoft will Mitel in Zukunft durch eine Erweiterung der Vertriebsstruktur in Österreich nutzen. So sollen Lync-zertifizierte Microsoft-Partner Mitel-Produkte an neue Unternehmenskunden vermitteln.

Microsoft Lync soll im Übrigen noch in diesem Jahr umbenannt werden. Der Kommunikationsdienst soll dann den Namen "Skype for Business" tragen. Für Lync-Kunden sollte sich dadurch wenig ändern, meint Martin Schmidt-Siebenhaar, der Marketing Manager von Mitel für Zentral- und Osteuropa: "Der Namen wechselt, aber die Kernfunktionalität von Lync wird gleich bleiben".

Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Kooperation mit Mitel.