Patente
05/27/2011

Nokia vs. Apple geht in die nächste Runde

US-Handelsbehörde prüft Vorwürfe Nokias im Patentstreit mit Apple erneut

Nokia hat bei der US-Handelsbehörde ITC durchgesetzt, dass bereits ad acta gelegte Vorwürfe gegen den Rivalen Apple erneut geprüft werden. Die beiden Elektronikkonzerne werfen sich gegenseitig vor, Patente zu verletzen. Dabei geht es vor allem um Techniken, die in den boomenden Smartphones verbaut sind.

Lautsprecher und Stromverbrauch
Die ITC will zwei von fünf Vorwürfen des Diebstahls geistigen Eigentums noch einmal nachzugehen, hieß es in einer Mitteilung (PDF) der Behörde. Dabei handelt es sich um Verfahren, Lautsprecher besonders klein zu bauen sowie den Stromverbrauch bei einer eingebauten Kamera niedrig zu halten. Die restlichen drei von Nokia vorgebrachten Fälle will die US-Behörde indes nicht noch einmal aufrollen.

Ein Richter der Handelsbehörde ITC hatte im März die Patentvorwürfe Nokias gegen Apple zurückgewiesen, Nokia legte aber gleich mit der nächsten, noch umfassenderen Klage nach. Nokia geht inzwischen soweit zu sagen, dass Apple die Patente der Finnen bei so gut wie allen seinen iPhone-Mobiltelefonen, iPod-Playern, iPad-Tablets und Mac-Computern verletze.

Jahrelanger Streit
Nokia hatte bereits 2009 eine erste Patentklage gegen die Kalifornier angestrengt. Apple konterte mit eigenen Patentvorwürfen, inzwischen bekriegen sich die Unternehmen in verschiedenen Instanzen in mehreren Ländern. Angesichts der Fülle an Technologien, die in einem modernen Mobiltelefon zum Einsatz kommen, dürfte beiden Seiten die Munition auf Jahre nicht ausgehen.

Der Patentkrieg zwischen Nokia und Apple ist bei weitem nicht der einzige in der Mobilfunk-Branche. Nokia selbst muss sich seit Jahren gegen Vorwürfe des deutschen Patentverwerters IPCom verteidigen. Auch Google steht mit seinem Smartphone-Betriebssystem Android unter Feuer, ebenso wie viele asiatische Hersteller.

Mehr zum Thema

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.