B2B
10.05.2014

Obama will gezielt Sonnenenergie fördern

Der US-Präsident will mit gutem Beispiel vorangehen und ließ auf dem Dach des Weißen Hauses Solarkollektoren installieren. Weitere Investitionen in die Industrie sind geplant.

US-Präsident Barack Obama will die Solarenergie fördern und den Ausstoß von Kohlendioxid in seinem Land senken. In den kommenden Jahren sollen zwei Milliarden Dollar (rund 1,5 Milliarden Euro) investiert werden, um den Energieverbrauch in Regierungsgebäuden zu verringern. Das sagte Obama am Freitag (Ortszeit) im kalifornischen Mountain View.

Kleine Förderungen

Obama will dabei mit gutem Beispiel vorangehen: Die Installation von Solarkollektoren auf dem Dach des Weißen Hauses sei jetzt abgeschlossen, zitierten US-Medien einen Regierungssprecher. "Es gibt kostengünstige Möglichkeiten, den Klimawandel zu bekämpfen und gleichzeitig Arbeitsplätze zu schaffen“, sagte der Präsident beim Besuch einer Filiale der Supermarktkette Wal-Mart. Mit 300 Unternehmen sowie regionalen und lokalen Verwaltungen sei eine stärkere Nutzung der Sonnenenergie vereinbart worden. Mit diesem Solarstrom könnten 130 000 Haushalte versorgt werden. Bis 2020 sollen zudem 50 000 Fachkräfte für die Solar-Industrie ausgebildet werden.

Klimapolitik

Die Initiative zur Förderung erneuerbarer Energien werde zur Senkung des Kohlendioxidausstoßes beitragen: Die mögliche Verringerung des CO2-Ausstoßes sei so groß, als würden ein Jahr lang 80 Millionen Autos von der Straße genommen. Die Maßnahmen können ohne Zustimmung des Kongresses umgesetzt werden. Auf dem Dach des Weißen Hauses hatte einst schon Präsident Jimmy Carter Solarzellen installieren lassen, Ronald Reagan ließ sie später aber wieder abbauen.