B2B
20.01.2015

Österreichisches Start-up sammelt 1,3 Millionen US-Dollar

ChatGrape, eine in Österreich entwickelte Messaging-App, die sich an Firmen richtet, hat von Investoren 1,3 Millionen US-Dollar an neuem Kapital erhalten.

ChatGrape konnte in seiner jüngsten Finanzierungsrunde einen großen Erfolg feiern. Diverse Investoren, allen voran Betaworks, haben 1,3 Millionen US-Dollar zugesagt. Der Betaworks-Partner Josh Miller war im Dezember vergangenen Jahres in Wien, um sich mit den Gründern von ChatGrape zu treffen, wie techcrunch berichtet. Die Fortschritte der Unternehmer müssen ihn wohl beeindruckt haben, immerhin handelt ses sich bei der Investition um das erste Engagement von Betaworks in Österreich.

Neben Betaworks ist auch eine Gruppe von Angel-Investors unter den Geldgebern. Dazu gehören etwa Julian Zethmayr, Ingo Weber und AC&Friends. Die Forschungsförderungsgesellschaft FFG ist ebenfalls mit an Bord. Mit dem frischen Kapital soll das Technikerteam in Wien verstärkt werden, wie ChatGrape Mitgründer Leo Fasbender gegenüber Techcrunch angibt. Vor allem die mobile App soll rasch weiterentwickelt werden.

Längerfristig soll ChatGrape mit künstlicher Intelligenz ausgestattet werden, die aus den Konversationen automatisch herausliest, welche Aufgaben erledigt werden sollen. So soll ChatGrape automatisch benötigte elektronische Dokumente zusammentragen können, ohne, dass der Nutzer aktiv werden muss. Auch Termine, Aufgaben und Fragen sollen automatisch erkannt werden und an die passenden Programme und Personen weitergeleitet werden.