© finderly

Start-up

Produkt-Portal finderly bindet Offline-Welt ein

Mit der Einbindung der Elektronikkette habe man die Lücke zwischen Internet-Recherche und stationärem Fachhandel schließen können, gab

in einer Aussendung zum Start bekannt. Ungeachtet der Vorteile von Online-Shopping würden viele Kunden im Netz die Fachberatung und das physische Ausprobieren des Produkts vermissen. Als weiterer Nachteil sehen die finderly-Gründer die teilweise erheblichen Lieferzeiten.

Weitere Kooperationen geplant
Der Zusammenarbeit mit Niedermeyer sollen weitere Kooperationen mit dem stationären Handel folgen. Darüber hinaus können die Handelsunternehmen auch ihre eigenen Mitarbeiter auf der finderly-Plattform abstellen und dort – wie andere finderly-User – Produkte und Einkaufsmöglichkeiten empfehlen.

Wie finderly-Gründer Armin Strbac auf Anfrage der futurezone unterstreicht, müssen sich Händler und Händlermitarbeiter aber verpflichtend kennzeichnen sowie ein Logo des eigenen Shops verwenden. Damit sollen derartige Empfehlungen von jenen privater User klar unterschieden werden und die Unabhängigkeit der Plattform gesichert werden können.

Mehr zum Thema

  • Finderly: Wiens Quora für Elektronikprodukte
  • Finderly: Start-up holt Investoren an Bord

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!