B2B
20.01.2015

Samsung will BlackBerry als Partner, nicht als Tochter

Samsung hat die Spekulationen über Pläne für eine Übernahme des geschrumpften Smartphone-Pioniers Blackberry endgültig entkräftet.

„Wir wollen mit Blackberry arbeiten und diese Partnerschaft weiterentwickeln, aber das Unternehmen nicht kaufen“, sagte der Chef von Samsungs Mobilfunk-Sparte, J.K. Shin, dem „Wall Street Journal“ von Dienstag. Beim Ausbau der Zusammenarbeit könne Samsung auch Blackberry-Technologien in seine Geräte aufnehmen, hieß es ohne weitere Details.

Samsung und Blackberry hatten im vergangenen Herbst eine Kooperation im Bereich der Datensicherheit vereinbart. Der südkoreanische Smartphone-Marktführer versucht, mit seinem Sicherheitsangebot Knox verstärkt in Unternehmen Fuß zu fassen. Blackberry setzt nach dem Einbruch des Smartphone-Marktanteils massiv auf die Verwaltung abgesicherter Unternehmens-Netzwerke als Geschäftsfeld.

Der Konzern kaufte dafür im vergangenen Jahr auch den Düsseldorfer Verschlüsselungs-Spezialisten Secusmart, der unter anderem Handy-Gespräche der Bundesregierung absichert. Spekulationen über Verkaufsgespräche mit Samsung waren vor einigen Tagen bereits von Blackberry dementiert worden.