B2B
13.03.2013

Sharp lehnt Übernahme-Angebot von Samsung ab

Samsung soll ein Angebot für die Drucker-Sparte von Sharp gemacht haben

Der ums Überleben kämpfende Elektronik-Konzern Sharp will seine Drucker- und Kopierer-Sparte nicht an den südkoreanischen Branchenriesen Samsung verkaufen. „Uns liegt ein entsprechendes Angebot vor, aber wir haben abgelehnt", sagte eine Firmensprecherin am Mittwoch ohne weitere Gründe für diese Entscheidung zu nennen. Samsung hatte den Japanern erst kürzlich mit rund 85 Mio. Euro unter die Arme gegriffen und war im Gegenzug mit drei Prozent bei Sharp eingestiegen. Der massive Verluste machende Konzern ist akut von der Pleite bedroht. Im Herbst muss Sharp rund 1,6 Mrd. Euro Schulden zurückzahlen.

Die Drucker- und Kopierer-Sparte gilt als profitabel. Ein Verkauf würde Sharp zwar das ersehnte frische Geld bringen, aber auch die Einnahmen dezimieren. Analysten zufolge könnte auch Kyocera an dem Geschäftszweig interessiert sein.

 

Mehr zum Thema

  • Samsung steigt bei Sharp ein
  • Foxconn-Einstieg bei Sharp droht zu scheitern
  • Sharp weiter tief in Verlustzone