© Futurezone / Thomas Prenner

Kauf
10/17/2011

Skype gehört jetzt zu Microsoft

Das US-Software-Unternehmen Microsoft hat den 8,5 Milliarden schweren Kauf des Internet-Telefoniedienstes Skypes abgeschlossen.

Die Übernahme des Internet-Telefoniedienstes Skype durch Microsoft ist perfekt. "Wir freuen uns auf eine Zusammenarbeit mit Skype", sagte Microsoft-Geschäftsführer Steve Ballmer nach dem Abschluss der im Mai angekündigten Übernahme am Donnerstag. Skype werde als Abteilung bei Microsoft fungieren, deren Leitung der bisherige Skype-Chef Tony Bates übernimmt, hieß es in einer Microsoft-Mitteilung. „Gemeinsam sind wir nun in der Lage, die Zielmarke von einer Milliarde Benutzer täglich zu erreichen“, sagte Bates.

Langfristig soll der Internet-Telefoniedienst in Microsoft-Produkte integriert werden, hieß es weiter. Für Skype-Mitarbeiter soll sich vorerst nichts ändern.
In einigen Ländern steht die Zustimmung der Wettbewerbsbehörden zu der Übernahme noch aus, teilte Microsoft mit. In diesen Ländern soll die Übernahme nach der Prüfung durch die Behörden vollzogen werden. Die EU hatte Anfang Oktober ihre Zustimmung

, die USA stimmten der Übernahme bereits im Juni zu.

Größter Zukauf in der Firmengeschichte
Mit einem Kaufpreis von 8,5 Milliarden Dollar ist die Übernahme der größte Zukauf in Microsofts Firmengeschichte. Der Preis liegt drastisch höher als die Summen, die bisherige Käufer für Skype auf den Tisch gelegt hatten. Skype war 2003 gegründet und zwei Jahre später von der Online-Handelsplattform Ebay gekauft worden. Der Dienst passte jedoch nicht so recht ins Geschäft des Internet-Auktionshauses, und die Mehrheit wurde 2009 schließlich an Finanzinvestoren abgegeben.

Bei Skype können Nutzer untereinander kostenlos über das Internet telefonieren, auch mit Videoübertragung. Geld verdient das Unternehmen vor allem mit günstigen Anrufen in das herkömmliche Telefonnetz. Der Dienst hat nach eigenen Angaben mehr als 600 Millionen registrierte Nutzer weltweit.

Mehr zum Thema