Meilenstein
06/04/2012

Sony: Aktie fällt unter 1.000 Yen

Die Aktie hat damit innerhalb eines Jahres mehr als 50 Prozent an Wert verloren.

Die Aktie des angeschlagenen Elektronikkonzerns Sony ist erstmals seit 1980 unter die Marke von 1.000 Yen gefallen. Die Anteilsscheine des früheren Walkman-Produzenten waren am Montag zu Börsenschluss nur noch 996 Yen (10,35 Euro) wert, 1,7 Prozent weniger als am Freitag. Vor fünf Jahren kostete eine Sony-Aktie noch 7.000 Yen, 2.000 waren es sogar noch 33.500 Yen. In den vergangenen zwölf Monaten haben die Anteilsscheine 50 Prozent an Wert eingebüßt, seit Jahresbeginn war es mehr als ein Viertel.

Sony im Pech
Sony machen gleich mehrere Probleme schwer zu schaffen. Der derzeit im Vergleich zu Euro und Dollar teure Yen macht japanische Produkte weltweit derzeit sehr unattraktiv - der Elektronikkonzern macht aber 80 Prozent seines Umsatzes außerhalb Japans. Hinzu kommen die wirtschaftlichen Probleme in vielen wichtigen Absatzmärkten wie Europa. Auch die scharfe Konkurrenz anderer Elektronikhersteller unter anderem aus Südkorea und China macht Sony zu schaffen.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr machte das Unternehmen

von umgerechnet 4,5 Milliarden Euro. Sony kündigte in der Folge einen massiven Stellenabbau sowie eine gründliche Umstrukturierung an.

Mehr zum Thema

  • Sony stellt Outdoor-Handy Xperia go vor
  • OLED: Sony und Panasonic planen Kooperation
  • Sony: Höchster Verlust der Firmengeschichte