Viele Spielefans fiebern vor allem der 4K- und VR-tauglichen neuen PlayStation-4-Version entgegen

© REUTERS/LUCY NICHOLSON

B2B
11/01/2016

Sony-Gewinn erneut dramatisch gesunken

Die Folgen eines Erdbebens im April, aber auch abflauende Nachfrage bei Smartphones setzen Sony schwer zu. Der operative Gewinn fiel um fast 50 Prozent auf 400 Millionen Euro.

Weil die Produktion im lukrativen Geschäft mit Bildsensoren durch die Bebenschäden nachhaltig gestört wurde, brach der operative Gewinn im abgelaufenen Quartal um fast 50 Prozent auf umgerechnet rund 400 Mo. Euro ein, wie der japanische Elektronikkonzern am Dienstag mitteilte. Schon im Quartal zuvor war das Betriebsergebnis deshalb um mehr als 40 Prozent gesunken. Dazu kommt, dass Smartphones, in denen die Kamerasensoren verbaut sind, mit stagnierenden Verkaufszahlen zu kämpfen haben.

Abschreibung der Batteriesparte

Erst am Montag hatte Sony die Gewinnprognose für das bis Ende März laufende Gesamtjahr gekappt. Hintergrund hierfür sind vor allem Abschreibungen beim Verkauf der Batteriesparte an den japanischen Hersteller Maruta Manufacturing. Nach Jahren des Konzernumbaus konzentriert sich Sony auf das Geschäft mit Unterhaltungselektronik und Bildsensoren, die etwa in Smartphones und Kameras zum Einsatz kommen. Der Verkauf der Batteriesparte war ein Teil der Neuausrichtung, drückt den Gewinn aber nun stärker als zunächst erwartet.

Investoren setzen aber darauf, dass die Unterhaltungselektronik im wichtigen Weihnachtsgeschäft bei Sony für Schwung sorgt. Dazu soll auch die leistungsstärkere Konsole Playstation 4 Pro beitragen, die demnächst auf den Markt kommt. Zudem rechnen Experten damit, dass Sony mit der Brille für Spiele in der virtuellen Realität punkten kann, die günstiger als Konkurrenzmodelle ist und von den Millionen Playstation-Spielern genutzt werden kann.