B2B
02/18/2019

Steam-Konkurrent Razer schließt Game Store

Nur ein Jahr nach der Eröffnung gibt Razer seine Pläne für digitalen Spielevertrieb auf.

Razer, bekannt als Hersteller für Gaming-Hardware und Zubehör, wird seinen "Razer Game Store" Ende Februar schließen, wie Tech Crunch berichtet. Die Online-Vertriebsplattform für Videospiele war erst im April 2018 weltweit gestartet, mit dem Ziel dem Branchenprimus "Steam" Marktanteile streitig zu machen. Das hat nicht wie erhofft funktioniert. Razer begründet das Aus für seinen Game Store mit Umstrukturierungsplänen. Razer hatte versucht, mit einem übergreifenden Anreizsystem, das auf eine digitale Bonuswährung setzte, Kunden im Hardware- und Spielebereich an sich zu binden.

Der Razer Game Store wird seine digitalen Pforten am 28. Februar für immer schließen. Alle über die Plattform erworbenen Videospiele werden laut Angaben des Betreibers weiterhin funktionieren, auch aktive Vorbestellungen sollen wie gaplant ausgeliefert werden. Wer Gutscheine hat, muss diese aber vor dem Ende des Stores einlösen, sonst verfallen sie. Razer gibt an, dass "daran gearbeitet werde, andere Möglichkeiten, digitale Inhalte zu liefern, zu suchen".