B2B
27.08.2015

Streit zwischen Swatch und Apple um "One More Thing"

Swatch will den Slogan “One More Thing”, für den ein markenrechtlicher Antrag läuft, nicht von Apple haben. Der Satz stamme schließlich aus der TV-Serie „Columbo“.

„One More Thing“ – auf das warteten zahlreiche Apple-Jünger, als sie gespannt die Keynote von Steve Jobs verfolgten, wenn er mal wieder ein neues Apple-Gerät präsentiert hatte. Auch Tim Cook verwendete den Slogan, als er die Apple Watch präsentierte.

Ausgerechnet ein Uhrenhersteller, nämlich Swatch, ließ sich den Satz jetzt markenrechtlich in der Schweiz schützen. Die drei Wörter dürfen dann nicht mehr in einer Apple-Werbung als Slogan auftauchen. Der Antrag von Swatch wurde bei einer Schweizer Behörde eingereicht, soll aber in 44 Nationen gelten. Apple soll jedoch bereits ein Widerspruchs-Verfahren eingeleitet haben.

Inspiriert von "Columbo"

Ein Firmensprecher von Swatch stellt nun allerdings klar, dass der Satz nicht von Apple und Steve Jobs stamme, sondern ursprünglich in der TV-Serie „Columbo“ zu hören gewesen sei. Auch Markennamen von Uhren wie „Centrino“ seien aus Filmen oder Serien abgeleitet.

Dass der Konzern damit aber dennoch Apple eins auswischen möchte, ist nicht gänzlich von der Hand zu weisen. Swatch-Chef Nick Hayek hat erst vergangenes Wochenende die Apple Watch heftig kritisiert und sie als „wenig revolutionär“ bezeichnet. Die Apple Watch ist jedoch – nach der Fitbit bereits das Wearable, das am zweit häufigsten gekauft wurde. Laut Marktforschungsinstitut IDC verkaufte Apple 3,6 Millionen im letzten Quartal.