© tele.ring

B2B
02/04/2020

Telering wird Ende März eingestellt

Die Marke Telering geht Ende März in Magenta auf. Was sich für bestehende Kunden ändert.

Mit 23. März geht Telering nach 20 Jahren in der Marke Magenta auf. Für bestehende Kunden ändert sich aber nichts.  "Bestehende Tarife, die Vorwahl 0650, die Rufnummern und SIM-Karten bleiben alle unverändert“, erklärt Jan Willem Stapel, Geschäftsführer für Privatkunden bei Magenta Telekom.

Details erhalten Kunden ab sofort im Rahmen einer Informationskampagne entweder per Mail, per SMS oder in einer Rechnungsbeilage. Die Umstellung erfolgt automatisch – nähere Informationen bietet Magenta auf seiner Website. Telering-Kunden sollen mit der Umstellung auch von den Kombiangeboten der Mutterfirma profitieren, heißt es.

1997 gegründet

Gegründet wurde Telering 1997 vom heimischen Stromkonzern Verbund, den ÖBB und der Grazer Stadtwerkeholding Citykom Austria als Festnetz- und Internet-Anbieter. Ein Jahr später beteiligte sich der deutsche Mannesmann Mobilfunk, der 2000 Telering zu 100 Prozent übernahm.

Ein Jahr später wurde der Anbieter an den US-Konzern Western Wireless International verkauft. Western Wireless wurde später von US-Mobilfunkunternehmen Alltel übernommen und Telering 2005 an T-Mobile Austria verkauft.

Neue Tarife

Mit den neuen „Hi!Magenta“-Tarifen können Magenta-Kunden auch ihre Geldbörse schonen. „Mit Hi!Magenta wollen wir neuen Kunden, die wir zuvor mit tele.ring angesprochen haben, einen preisgünstigen Einstieg in die Welt von Magenta bieten“, erklärt Magenta Privatkunden-Geschäftsführer Jan Willem Stapel. So sind beispielsweise im „Hi!Magenta“-Smartphone-Vertrag zum Start 17 GB Datenvolumen (statt 8 GB) um monatlich 17 Euro und bis zu 30 Mbit/s Download- und bis zu 5 Mbit/s Uploadgeschwindigkeit inbegriffen.