B2B 04.11.2012

Twitter führt bald eigene Foto-Filter ein

© Bild: Twitter

Der Microblogging-Dienst Twitter plant einem Bericht der "New York Times" zufolge die Integration von Foto-Filtern in seine mobilen Apps. Die Filter sollen dabei aus dem eigenen Hause stammen. Damit will Twitter in direkte Konkurrenz zu Instagram, dem Foto-Dienst, der von Facebook gekauft wurde, treten.

Smartphone-Photos sind spätestens seit Instagrams Erfolg ein nicht zu unterschätzendes Geschäftsfeld. Das hat nun auch Twitter erkannt und will in den kommenden Monaten seine mobilen Apps mit Foto-Filtern pimpen. Dadurch sollen Twitter-User direkt über Twitter Filter anwenden können und die Fotos auch direkt auf Twitter hochladen - und nicht etwa zuerst auf Instagram gestalten und auf Twitter lediglich teilen. Das berichtet die "New York Times" und beruft sich dabei auf Personen, die bei Twitter arbeiten aber nicht namentlich genannt werden wollen.

Ein Twitter-Mitarbeiter merkte zudem an, dass viele "Very Important Tweeters" (V.I.T.`s) - das sind meist Berühmtheiten und Medienpersönlichkeiten - sich über derartige Filter bei Twitter "besonders freuen" würden. Viele der V.I.T.`s würden bisher Instagram verwenden, um ihre Fotos dann auf Twitter zu teilen.

Als Facebook Instagram gekauft hatte (für eine Milliarde US-Dollar), hatte Twitter selbst überlegt, ein entsprechendes ähnliches Produkt zu kaufen, entschied sich dann aber dafür seine eigenen Filter zu entwickeln. Dieser Prozess dürfte sich nun dem Ende nahen. Die Filter sollen übrigens nicht nach Vögeln benannt werden, so die " New York Times".

Mehr zum Thema

  • Forscher sagen Twitter-Trends voraus
  • Twitter: Eine halbe Milliarde Tweets pro Tag
  • Twitter sperrt antisemitische Botschaften
( futurezone ) Erstellt am 04.11.2012