B2B
11.12.2017

Wegen Fälschungen: Birkenstock kündigt Vertrag mit Amazon

Der bekannte Schuhhersteller kündigt wegen anhaltender Markenrechtsverletzungen seinen Vertrag mit dem Online-Versandhändler.

Der Sandalen- und Schuhhersteller Birkenstock hat seinen Vertrag mit dem US-Onlinehändler Amazon für den Verkauf in Europa gekündigt. Zum 1. Jänner 2018 werde Birkenstock die direkte Belieferung von Amazon in Europa komplett einstellen, berichtete die deutsche Zeitung "Bild am Sonntag" unter Berufung auf ein Schreiben der Geschäftsführung an die rund 3.500 Mitarbeiter.

Grund seien Markenrechtsverletzungen. Im Sommer 2016 hatte Birkenstock bereits die Belieferung von Amazon in den USA eingestellt.

Amazon: Kein Kommentar

Das "Angebot von Produktfälschungen" bei Amazon widerspreche einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit, zitierte die "BamS" weiter aus dem Birkenstock-Schreiben. Der weltweit größte Onlinehändler sei "nicht mit dem nach unseren Maßstäben erforderlichen Engagement an einer vertrauensvollen Beziehung und dem Schutz unserer Kunden vor Irreführung und Täuschung interessiert".

Amazon wollte gegenüber dem Blatt seine "Beziehung zu Geschäftspartnern" nicht kommentieren. Das Unternehmen betonte aber, es dulde keine gefälschten Produkte, und deren Angebot auf Amazon Marketplace sei nicht erlaubt. Der US-Onlinehändler hat dutzende Millionen Waren im Angebot.

Auf Online-Plattformen wie Amazon Marketplace werden immer wieder auch Fälschungen angeboten. Verbraucher sollten bei sehr günstig angebotenen Produkten misstrauisch sein.