B2B
27.05.2018

Wien Energie kämpft mit IT-Problemen und verschenkt Energie

Eine IT-Systemumstellung bei Wien Energie führt zu verspäteter Endabrechnung bei tausenden Kunden. Betroffene werden mit kostenloser Energie entschädigt.

Die zu den Wiener Stadtwerken gehörende Wien Energie kämpft mit IT-Problemen. „Uns ist das Problem bekannt; seit einigen Wochen registrieren wir in dieser Sache verstärkt Anrufe und Beschwerden in der Schlichtungsstelle und auf der Hotline“, sagte E-Control-Chef Wolfgang Urbantschitsch im „Standard“. Wien Energie räumte gegenüber der Zeitung die Probleme ein.

„Wir hatten zum Jahreswechsel die größte IT-Umstellung in der Geschichte des Unternehmens“, erklärte Wien-Energie-Sprecher Boris Kaspar. Die Umstellung sei notwendig geworden, weil laut einer EU-Richtlinie die Verrechnungssysteme von Vertrieb und Netz zu trennen sind. „Als Folge dieser Umstellung müssen wir bei einem Bruchteil unserer Kunden noch nacharbeiten“, so Kaspar weiter.

Wien Energie will das Problem bis Ende Juni behoben haben. Dem Zeitungsbericht zufolge sind einige tausend Kunden vom IT-Problem des größten regionalen Energieversorgers in Österreich betroffen. Die Systemumstellung führt zu verspäteten Endabrechnungen.

Entschädigung mit kostenloser Energie

Das Unternehmen entschuldigt sich bei von den IT-Problemen betroffenen Kunden mit gratis Energie. „Als Entschädigung für die Verzögerungen bei der Abrechnung erhalten die betroffenen Kunden ein Guthaben in Form von zehn Energie-Freitagen gutgeschrieben“, teilte das Unternehmen am Sonntag mit. „Wir bedauern die Unannehmlichkeiten durch die IT-Umstellung sehr“, heißt es in der Aussendung.