Zoom gewinnt weiter dazu

© APA - Austria Presse Agentur

B2B

Zoom hat über Jahre mit falscher Sicherheit geworben

Seit der Corona-Krise boomt Zoom, auch in Europa. In den USA ging es dem Video-Konferenz-Dienst nun allerdings an den Kragen: Eine Beschwerde bei der US-Handelsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) führte nun zu einem Vergleich. Zoom muss demnach die Sicherheit der Video-Konferenzen erhöhen und darf nicht mehr mit bisher falschen Angaben zu Security und Datenschutz werben.

Laut der FTC hat Zoom „mindestens seit 2016“ mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Werbung gemacht, die es ganz einfach nicht gab, schreibt ArsTechnica. Zoom habe das irreführend behauptet und damit Nutzern ein „falsches Gefühl der Sicherheit“ vermittelt, wenn sensible Themen per Online-Konferenz diskutiert worden sind.

Zoom habe selbst immer die Schlüssel gehabt, um Zugang zu den Videokonferenzen zu haben - und habe außerdem die Konferenzen mit einer niedrigeren Verschlüsselung abgesichert als angegeben, heißt es.

Eigenes Security-Programm

Bei dem Vergleich wurde der Online-Konferenz-Dienst nun dazu verpflichtet, derartige falsche Angaben zu unterlassen, und die Nutzer besser zu schützen. Zoom müsse ein IT-Security-Programm ins Leben rufen, um die User-Zahl, die während der Corona-Krise auf 300 Millionen im April 2020 herangewachsen war, zu beschützen.

Für Nutzer oder Firmen, die von der fehlenden IT-Sicherheit betroffen waren, gibt es allerdings keinen Schadensersatz. Auch eine Strafe blieb aus.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!