Digital Life
06.08.2014

25.000 Teilnehmer bei Sammelklage gegen Facebook

Der vom österreichischen Datenschutzaktivisten Max Schrems angestrengten Sammelklage gegen das Online-Netzwerk haben sich 25.000 Leute angeschlossen.

„Wir haben auf breite Unterstützung gehofft, wie breit diese nun ausfällt, übertrifft meine optimistischsten Erwartungen“, sagt Max Schrems, der am Donnerstag eine Sammelklage gegen Facebook wegen Datenschutzverstößen einbrachte. 25.000 Leute aus über 100 Ländern haben sich der Klage via fbclaim.com bis Mittwochnachmittag angeschlossen, wie europe-v-facebook.org über Twitter mitgeteilt hat.

Damit ist die maximale Zahl derjenigen, die teilnehmen können, vorläufig erreicht. Interessierte können sich jetzt zwar nach wie vor registrieren, aber es muss erst geprüft werden, ob noch mehr Teilnehmer zugelassen werden können.

„Mit dieser Zahl an Unterstützern kann man eine Sammelklage gut führen“, sagt Anwalt Wolfram Proksch. Die Klage könnte noch vor Jahresende das erste Mal vor Gericht verhandelt werden.

Fast 4000 Unterstützer aus Österreich

Die meisten Teilnehmer kommen mit knapp 5300 aus Deutschland. In Österreich fand die Sammelklage bislang rund 3700 Unterstützer (auch aus der futurezone-Redaktion). Ebenfalls stark die Niederlande (2438), Finnland (1179) und Kroatien (1106).