Digital Life
12/20/2012

3D-Drucker: Thingiverse verbannt Waffen-Modelle

Die Plattform, auf der Vorlagen für 3D-Drucker angeboten werden, hat begonnen, Modelle für Waffen zu entfernen. Einer der Gründe ist der jüngste Amoklauf an einer Grundschule in Connecticut, bei dem 28 Menschen ums Leben gekommen sind.

Vorlagen für das Ausdrucken und Zusammenbauen eigener Waffen werden ab sofort kontinuierlich entfernt. Die AGBs von Thingiverse besagen zwar schon immer, dass derartige Inhalte gelöscht werden können, dazu gekommen ist es bislang aber noch nicht. „Wir haben das Recht, sind aber nicht dazu verpflichtet“, heißt es in den Geschäftsbedingungen.

Nach den Ereignissen in Connecticut wird MakerBot, der Initator der Plattform, aber durchgreifen. „Jüngste Geschehnisse waren für uns ein Impuls, hier sofort entsprechende Schritte zu setzen“, erklärt MakerBot-Anwalt Richard McCarthy gegenüber CNET.

Zuletzt wurde bekannt, dass die Gruppierung Defense Distributed an dem Projekt Wiki Weapon arbeitet, das zum Ziel hat, eine Waffe zu entwerfen, die nahezu vollständig mit einem 3D-Drucker hergestellt werden kann. Die entsprechenden Modelle sollen frei im Netz verfügbar sein (die futurezone hat

).

Mehr zum Thema

  • Penis-Nachbau mittels 3D-Scan und 3D-Drucker
  • Portabee: Tragbarer 3D-Drucker angekündigt
  • Waffe aus dem 3D-Drucker noch dieses Jahr
  • Wettbewerb: "Führerschein aus dem 3D-Drucker"
  • 3D-Drucker bricht Kickstarter-Rekord
  • Waffenprojekt für 3D-Drucker gestoppt
  • 3D-Druck: Künstler zeigt museumsreife Stücke
  • MIT entwickelt günstigen Profi-3D-Drucker
  • MakerBot stellt neuen 3D-Drucker vor