Das X-37B Orbital Test Vehicle (OTV) auf der Kennedy Space Center Shuttle Landing Facility in Cape Canaveral, Florida.

© REUTERS/HANDOUT

Digital Life
05/08/2017

Air-Force-Drohne X-37B nach 718 Tagen im All gelandet

Die insgesamt vierte Weltraum-Mission einer unbemannten X-37B-Drohne der US Air Force endet nach 718 Tagen erstmals auf der Landebahn, die einst die Space Shuttles benutzten.

Die X-37B sieht ein wenig wie die verkleinerte Version eines Space Shuttles aus. Im Gegensatz zu letzterem befördert sie jedoch keine Menschen, sondern nur höchst geheime Technik in den Weltraum. Am Sonntag endete die insgesamt vierte Mission (OTV-4) einer X-37B am Kennedy Space Center in Florida. Das unbemannte Raumschiff nutzte laut Engadget die Landebahn, auf der einst auch die Space Shuttles bei ihrer Rückkehr zu Erde landeten.

Fünfter Start noch 2017

Die Mission OTV-4 hat 718 Tage lang gedauert. Wie die Webseite DVids berichtet, erhöht die Mission die Gesamtzeit, die X-37B-Drohnen im Weltraum verbracht haben, auf insgesamt 2085 Tage. Was genau die unbemannten Raumschiffe im Orbit genau tun, ist geheim. X-37B-Programmchef Ron Fehlen meint: "Wir sind unglaublich zufrieden mit der Leistung des Raumschiffs und freuen uns auf die gesammelten Daten, um die Wissenschaft und Raumfahrt-Gemeinde zu unterstützen."

Noch in diesem Jahr will die Air Force seine fünfte Weltraum-Mission mit der X-37B starten, schreibt Mashable.