Mobile payment

© Getty Images / Georgijevic/IStockphoto.com

Digital Life

AK warnt bei Weihnachtseinkäufen vor Fake-Shops

Die Arbeiterkammer (AK) erinnert Verbraucher, beim Online-Einkaufen genau aufzupassen. Sie warnt anlässlich der derzeitigen Weihnachtseinkäufe vor unseriösen Anbietern im Internet. Diese schauen oft seriös aus, sind es aber nicht.

Aufzupassen gelte es bei besonders hohen Rabattangeboten und vor allem auch, wenn sogenannte Fake-Shops plötzlich nur mehr Banküberweisungen zulassen. Im Voraus bezahlte vermeintliche Schnäppchen drohten nie anzukommen.

Polyester statt Leder

AK-Konsumentenschützer Jakob Kalina warnte in einer Aussendung am Sonntag vor Onlinehändlern, die Markenfälschungen vertreiben, was sich als weit überteuerter Ramsch erweist. Dann kommt eine Kunstleder- statt Lederjacke oder ein Polyester- statt Baumwollpullover. "Eine Lösung mit den Anbietern ist nicht möglich, denn sie kommen aus dem außereuropäischen Ausland und halten sich nicht an gesetzliche Bestimmungen", so Kalina.

Um Internetbetrügern nicht auf den Leim zu gehen empfiehlt die Arbeiterkammer zu recherchieren, wenn einem Shops unbekannt sind. Auch Preisvergleiche auf Preisvergleichsplattformen seien angebracht.

Worauf man achten sollte

Zudem gehöre aufs Impressum und den dort angegebenen Unternehmenssitz geachtet. Bei Anbietern etwa aus China oder den USA können zusätzliche Zollgebühren oder bei Bezahlung Wechselkursgebühren anfallen.

Alle Alarmglocken sollten beim potenziellen Käufer schrillen, wenn auf der Händler-Homepage ein Sprachenmix erscheint oder Menüpunkte ins Internet-Nirwana führen. Finger weg gilt auch, wenn Onlineshops nur Vorauskassa oder Kryptowährungsbezahlungen akzeptieren.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!