Digital Life
22.11.2018

AK warnt vor Betrug mit gefälschten FinanzOnline-Mails

Arbeiterkammer und Polizei warnen vor Betrügern, die ihre Opfer mit vermeintlichen Steuergutschriften in die Falle locken.

Einem Niederösterreicher wurden mehr als 1800 Euro Steuergutschrift in einer authentisch wirkenden Mail von FinanzOnline versprochen. Der Versuch das Geld zu überweisen sei fehlgeschlagen, heißt es in dem Schreiben. Um die Rückzahlung manuell abzuwickeln, müsse er nur auf den mitgeschickten Link klicken und seine Daten aktualisieren.

"Dabei handelt es sich um eine Masche von Betrügern, die an Ihre Konto-Daten gelangen wollen", warnen AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser sowie das Landeskriminalamt Niederösterreich: "Geben Sie keine Daten bekannt, sondern löschen Sie das E-Mail sofort."

Phishing zu Weihnachten besonders häufig

Derartige "Phishing-Mails", mit denen Kriminelle an die Daten ihrer Opfer gelangen wollen, seien in der Vorweihnachtszeit besonders häufig, heißt es in einer Aussendung der AK Niederösterreich. Meist helfe ein genauer Blick auf die Absender-Adresse.

Dadurch entpuppe sich ein vermeintliches Mail von Paypal schnell als Fake-Nachricht von einer gar nicht seriös wirkenden Google-Mail-Adresse. "Öffnen Sie keine Links oder Anhänge in dubiosen Mails - etwa, wenn Sie mit der angeblichen Absender-Firma noch nie Kontakt hatten oder die Nachrichten in fremder Sprache oder fehlerhaft geschrieben sind", rät AK-Konsumentenschützerin Sandra Nowak.

Sollte Geld versprochen werden, sei immer äußerste Vorsicht geboten. Dasselbe gilt bei E-Mails von angeblichen Banken oder Kreditkartenfirmen. Denn echte Banken und Kreditkartenfirmen fragen niemals per E-Mail um vertrauliche Daten an.

Im Zweifel Anzeige erstatten

Um den Betrügern nicht auf den Leim zu gehen, empfehlen die AK Niederösterreich und das Landeskriminalamt NÖ, sehr vorsichtig zu sein im Umgang mit solchen Mails. Anhänge und Links niemals öffnen, keine Daten bekannt geben und im Zweifelsfall am besten bei der nächsten Polizeidienststelle unter der Telefonnummer 059-133 Anzeige zu erstatten.