© Stefano Rellandini, Reuters

Hacker
07/18/2012

Anonymous greift Ölkonzerne an

Das Hacker-Kollektiv hat über 1000 E-Mail-Adressen und MD5-gesicherte Passwörter von Angestellten der Ölkonzerne Shell, Exxon, BP, Gazprom und Rosneft veröffentlicht. Anonymous hat mit den Adressen eine Online-Petition gegen die Zerstörung der Arktis unterschrieben.

"Um in der Arktis nach Öl zu bohren, schleppen Ölkonzerne Eisberge aus den Weg und nutzen gigantische Schläuche, um sie mit warmen Wasser zu schmelzen." Mit dieser Botschaft hat Anonymous über 1000 E-Mail-Adressen und Passwörter im Rahmen der Operation #SaveTheArtic veröffentlicht. Die E-Mail-Adressen stammen von den Mitarbeitern der Ölkonzerne Shell, Exxon, BP, Gazprom und Rosneft.

In Phase 1 wurden bereits Ende Juni in Pastebin 317 E-Mail-Adressen und MD5-verschlüsselte Passwörter von Exxon veröffentlicht. In der jetzt veröffentlichten Phase 2 sind es 760 E-Mail-Adressen, 26 davon mit Passwörtern in Klartext.

Anonymous hat die E-Mail-Adressen genutzt, um eine Online-Petition zur Rettung der Arktis zu unterschreiben. Die Hacker weisen in dem Pastebin auch darauf hin, dass sie nicht zu Greenpeace gehören, sondern in diesem Fall nur ihre Sache unterstützen.

Mehr zum Thema

  • Anonymous geht gegen Pädophile vor
  • Anonymous droht größtem bulgarischen TV-Sender