Digital Life
29.10.2013

Apple muss in Frankreich 12 Millionen Euro nachzahlen

Apple muss zwölf Millionen Euro an Steuerschulden an die Verwertungsgesellschaft Copie France bezahlen. Es werden Abgaben für die Vergütung von Privatkopien beim iPad fällig.

Ein französisches Gericht hat den US-Konzern Apple zur Nachzahlung von zwölf Millionen Euro verurteilt. Diese muss Apple an die Verwertungsgesellschaft Copie France bezahlen, die für die Einhebung der Vergütung für Privatkopien zuständig ist. Die Abgabe muss für alle Geräte bezahlt werden, die "in der Lage sind, urheberrechtlich geschütztes Material anzuzeigen und zu übertragen" und bezieht sich im Falle der Klage auf Apples iPad.

Bereits im Mai war Apple zur Zahlung von fünf Millionen Euro verurteilt worden, dabei ging es jedoch um die Verkäufe des iPads im Jahr 2011. Die nun gefällte Entscheidung bezog sich auf den Zeitraum von März 2012 bis Ende 2012. Apple hat im Zuge der Einführung der neuen iPad-Generation die Preise in Frankreich angehoben, verschiedenen Berichten zufolge soll dies auf die Urheberrechtsabgabe zurückzuführen sein.