© Deleted - 906042

Sicherheitslücke

Apple veröffentlicht erstes automatisches OS-X-Update

Eine von Google-Ingenieuren aufgefundene Sicherheitslücke in Apples Betriebssystem OS X hat das Unternehmen zu einer Maßnahme gezwungen, die bisher noch nicht verwendet worden ist: Ein automatisches Update. Die Sicherheitslücke wurde im Network Time Protocol (NTP), einem Standard zur Zeitsynchronisierung bei der Datenübertragung, entdeckt. Sie könnte theoretisch ausgenutzt werden, um ein Datenpaket auf Mac-Computer einzuschleusen und Schadsoftware auszuführen. Die Sicherheitslücke könnte neben OS X auch andere UNIX-basierte Systeme betreffen, betonten die Google-Techniker, wie Engadget und Reuters berichten.

Zunächst riet Apple Nutzern der OS-X-Versionen Yosemite, Mountain Lion und Maverick zu einem manuellen Update. Kurz darauf entschloss man sich aber, einen bisher nie verwendeten Mechanismus anzuwenden, und alle OS-X-Systeme automatisch mit einem Update auszustatten. Wie Apple betont, ist das Update für den Nutzer kaum merkbar. Auch ein Neustart ist dafür nicht notwendig.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare