© Lois Lammerhuber

Fotos

AT&S zeigt Kalender mit Größen der IT-Branche

In Zeiten von Smartphones, Computern und Tablets mutet ein papierener Kalender anachronistisch an. Und trotzdem bleibt die analoge Monatsübersicht – genauso wie die Armbanduhr – ein fixer Bestandteil des Alltags. Aufgrund der digitalen Revolution wird nun noch mehr Wert auf eine perfekte Aufmachen und ein stimmiges Erscheinungsbild gelegt. Bei den Fotokalendern zählt neben der Qualität der Fotos auch das gewählte Thema. Während Sportgrößen, leicht bekleidete Damen oder Landschaftsmotive quasi zum Standard gehören, gibt es für Hightech-Fans kaum Angebote.

Die Stars der Branche
Ein Kalender, der diese Lücke zu füllen versucht, ist der neue Jahreskalender des heimischen Leiterplatten-Herstellers AT&S. Der IT-Konzern mit Sitz in der Steiermark und Werken in China beliefert Hersteller wie RiM oder Apple mit Platinen. Für 2013 hat sich der Konzern  etwas besonders ausgedacht: Ein Jahreskalender, der 12 IT-Größen und ein wichtiges Zitat von ihnen zeigt.

Traditionsreicher Kalender
„Der Kalender hat bei uns Tradition. In den 1990ern hatten wir damit angefangen. Nach einer Pause legen wir den Kalender nun neu auf", sagt der Konzernsprecher von AT&S. "Die Auswirkungen der digitalen Revolution, ihre Schöpfer und ihre Kinder in dem Augenblick eines Fotos festzuhalten, ist die Inspiration für diesen Kalender.

Das Projekt wurde gemeinsam mit der futurezone entwickelt, die bei Organisation und Konzeption half. Das IT-Nachrichten-Portal hat geplant, wo und wann der ideale Zeitpunkt ist, um die Firmenchefs anzutreffen und hat mit seinen Kontakten in der Hightech-Branche geholfen, die Persönlichkeiten vor die Linse zu bekommen. Als Fotograf konnte einer von Österreichs führenden Größen gewonnen werden: Lois Lammerhuber, der erst kürzlich die Goldene Gesellschaftsmedaille der Photographischen Gesellschaft verliehen bekommen hat.

Vor der Linse
Der Fotograf hat IT-Größen wie Intel-Chef Otellini, Quantenphysiker Anton Zeilinger, Steven Elop oder Xerox-Chefin Ursula Burns vor der Linse geholt. „Microsoft`s Steve Ballmer  ist ein Riesenbaby, das auf der Bühne mit sich und dem Publikum spielt, Ericsson`s Hans Vestberg versucht sich als intellektueller Querdenker und Xerox` Ursula Burns gewinnt alle Sympathien des Publikums als IT-Mama der Nationen, die ihr Unternehmen an Fallbeispielen ihrer Familienlebens kommuniziert", sagt Lammerhuber.

Viel Schein
Die CEOs der führenden Hard- und Software-Firmen hat Lammerhuber vorrangig in den USA getroffen. Vor allem auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas hat er viele Stars fotografieren können. Dabei hat er durch den Sucher und das Objektiv hinter die Fassade der CEOS blicken können. „Die berühmten keynote-speakers wie Ottelini von Intel, Elop von Nokia oder Jacobs von Qualcomm bleiben in ihrem persönlichen Auftreten weit hinter jenem Bild zurück das ihren Marketingabteilungen von ihnen entworfen haben", so Lammerhuber.

Leser können gewinnen
Der Kalender, der diese Woche in die Druckerei geht, wird nun an auserwählte Kunden verschickt. Er fungiert als Dankeschön von AT&S an seine Partner, Zulieferer und Abnehmer. Damit Leser ebenfalls eine Chance auf den Jahreskalender haben, verlost die futurezone drei Exemplare. Aus allen Einsendungen an redaktion@futurezone.at werden per Zufallsgenerator die Gewinner ermittelt und danach verständigt.

Der Fotograf:
Lois Lammerhuber wurde drei Mal zum besten Fotografen der Welt gewählt. Fast alle seiner bis jetzt 88 Bücher wurden mit Preisen ausgezeichnet. Seine fotografischer Stil ist stark durch die schon 3 Jahrzehnte andauernde Zusammenarbeit mit GEO geprägt. Seit 1994 ist Lammerhuber Mitglied des "New York Art Directors Club".

Dieses Jahr wurde Lammerhuber auf der Photokina-Messe in Köln mit der Goldenen Gesellschaftsmedaille der Photografischen Gesellschaft ausgezeichnet. Sie ist die höchste Auszeichnung für österreichische und internationale Fotografen und wird seit 1873 vergeben.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare