© REUTERS

Facebook

Aufregung um Privatnachrichten in Zeitleiste

Ein Bericht der französischen Tageszeitung Metro (Google-Übersetzung) hat einen Sturm der Aufregung um persönliche Nachrichten auf der Facebook-Zeitleiste entfacht. Wie Cnet beschreibt, schilderten einige Nutzer dem Blatt, sie hätten Privatnachrichten aus dem Zeitraum vor 2009 auf ihren öffentlichen Seiten gefunden. Die Nachricht verbreitete sich in Windeseile, beruht jedoch nicht auf nachweisbaren Tatsachen, wie sich nun herausstellt. Facebook beeilte sich, die Angelegenheit klarzustellen:

“Eine kleine Anzahl an Nutzern haben ihre Sorge bekundet, nachdem einige Nachrichten, die sie fälschlicherweise als Privatnachrichten identifizierten, auf ihrer Zeitleiste auftauchten. Unsere Ingenieure sind diesen Berichten nachgegangen und fanden heraus, dass die Nachrichten alte Pinnwand-Posts waren, welche die ganze Zeit über auf den Profilseiten der Nutzer sichtbar waren. Facebook ist beruhigt, dass es keinen Bruch der Privatsphäre der Nutzer gegeben hat.”

Facebook gab weiter an, dass überhaupt kein Mechanismus existiere, der Privatnachrichten zu Zeitleisten-Postings umwandeln könnte. Wie Cnet und TechCrunch beschreiben, könnte der Vorfall eine Art Panikreaktion darstellen, nachdem Facebook seine Zeitleiste weltweit verpflichtend für seine Nutzer eingeführt hat. Am Ende war die Sache offenbar viel Lärm um Nichts.

Mehr zum Thema

  • Facebook-Aktie bricht erneut ein
  • Krawalle: Facebook weist Verantwortung zurück
  • Schweden: Straftat via Facebook ausgeforscht
  • Facebook dreht Gesichtserkennung in der EU ab

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare