Digital Life
10.07.2015

BMW: Premiere für Elektro-LKW

BMW hat als erster Automobilhersteller in Europa einen elektrischen LKW in Betrieb genommen. Es sollen bis zu 11,8 Tonnen CO2 eingespart werden können.

Der in München beheimatete Fahrzeughersteller BMW hat diese Woche als erster Automobilhersteller in Europa einen 40-Tonnen-Elektro-LKW, der zum Materialtransport im öffentlichen Straßenverkehr genutzt wird, in Betrieb genommen.

Das Modell stammt vom niederländischen Hersteller Terberg und wird seit dem 7.Juli im Regelbetrieb eingesetzt. Das Fahrzeug fährt künftig täglich acht Mal die Woche zwischen dem Scherm Gruppe Logistikzentrum und dem BMW Group Werk in München.

11,8 Tonnen CO2 Einsparung

Laut BMW wird der Elektro-LKW ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energien geladen. Dadurch ist der 40-Tonner komplett CO2-frei. Außerdem sind Lärmbelastung, sowie die Feinstaubbildung aufgrund des elekrischen Antriebs nur sehr gering. Im Vergleich zu einem LKW mit Dieselantrieb soll der elektrische Lastwagen bis zu 11,8 Tonnen CO2 jährlich einsparen.

100 Kilometer Reichweite

Die Aufladung des Elektro-Lasters nimmt zwischen drei und vier Stunden in Anspruch. Mit einer vollen Landung sind dann bis zu 100km Reichweite möglich. Genug, um einen kompletten Produktionstag ohne Halt an der Stromtankstelle zu meistern.

Obwohl der Fokus bisher vor allem auf elektrischen Fahrzeugen für den privaten Bereich lag, argumentieren Industrieexperten, dass gerade beim Transport von Material und Gütern die Nutzung von Elektrofahrzeugen spürbare Auswirkungen haben wird.

Jürgen Maidl, Leiter Logistik der BMW Group, betonte die Potenziale des Elektro-Lkw. „Mit diesem Projekt gewinnen wir sehr wertvolle Erkenntnisse, was in punkto City-Logistik mittels Elektro-Lkws künftig möglich ist."