Digital Life
20.07.2018

China baut ab 2019 in ärmster Provinz Hyperloop-Strecke

Der Bau der ersten chinesischen Hyperloop-Strecke soll bereits 2019 beginnen und Teil der "neuen Seidenstraße" werden.

Die chinesische Regierung gab am Donnerstag bekannt, dass in der Region Guizhou eine Hyperloop-Strecke gebaut werden soll. Die Bauarbeiten für die Hochgeschwindigkeitsstrecke sollen bereits 2019 beginnen. Das Projekt sei ein Joint-Venture zwischen dem US-Start-up Hyperloop Transportation Technologies (HTT) und der Tongren Transport, Tourism and Investment Group, die sich im staatlichen Besitz befindet.

Das Projekt ist zweigeteilt. In der ersten Stufe soll eine zehn Kilometer lange Verbindung zwischen der Innenstadt von Tongren und dem Flughafen gebaut werden. Der zweite Hyperloop-Abschnitt soll die Stadt mit dem Fanjing-Berg, einer beliebten Touristenattraktion, verbinden. Diese ist knapp 50 Kilometer lang. Wann die Bauarbeiten abgeschlossen sein sollen, ist jedoch noch unklar. Guizhou gilt als eine der ärmsten Regionen Chinas, zuletzt investierten dort jedoch zahlreiche Technologie-Unternehmen. So beherbergen Apple und WeChat seit kurzer Zeit dort Datenzentren, in denen Nutzerdaten gespeichert werden.

Insgesamt sollen für den Bau der Hyperloop-Strecke 1,5 Milliarden US-Dollar investiert werden. Das Projekt ist Teil der chinesischen Infrastruktur-Initiative „One Belt, One Road“, oftmals auch als „Neue Seidenstraße“ bezeichnet, mit der China die nationale und internationale Anbindung verbessern will. Laut HTT-CEO Dirk Ahlborn rechne man damit, dass der Hyperloop auch künftig eine größere Rolle in dieser Initiative spielen wird. HTT arbeitet bereits seit 2013 an der von Elon Musk entwickelten Hyperloop-Technologie. 

In Indien und den USA werden bereits Machbarkeitsstudien durchgeführt, an deren Ende entschieden werden soll, ob eine Hyperloop-Strecke gebaut wird. Im April gab das Unternehmen bekannt, dass man eine erste Teststrecke im französischen Toulouse bauen wird. Mittlerweile hat auch Elon Musks Boring Company die von ihm entwickelte Technologie wiederentdeckt und baut eine deutlich langsamere Version davon in Chicago. Diese soll das Stadtzentrum mit dem Flughafen verbinden. Von der Höchstgeschwindigkeit des Hyperloop, der Personen mit bis zu 1223 km/h durch eine Röhre transportieren soll, ist man jedoch weit entfernt.