WEBVIDEO
01/26/2011

China: Kritischer Zeichentrickfilm entfernt

Hasensatire ist zu viel für chinesische Zensoren

Chinesische Zensoren haben einen satirischen Hasen-Zeichentrickfilm über die im Land herrschenden Zustände aus dem Internet entfernt. Er habe in dem Cartoon lediglich die Wahrheit über die gesellschaftlichen Zustände wie die Polizeigewalt, vergiftete Lebensmittel, den erzwungenen Abriss von Häusern sowie Machtmissbrauch erzählt, sagte am Mittwoch der Regisseur des Films, Wang Bo.

Das Video, das von großen chinesischen Websites entfernt wurde, aber weiter auf YouTube zu sehen ist, gibt einen Einblick in die Lebensumstände der Menschen. So wird ein Hase gezeigt, der auf einem Haus steht, das abgerissen werden soll, und der sich selbst in Brand setzt. Außerdem werden in dem Cartoon Hasen von uniformierten Tigern unterworfen, bis sie eine Revolution beginnen und die Tiger mit ihren Zähnen zerreißen. Bei der Wahl der Tierarten wird auf den chinesischen Kalender angespielt. Demnächst beginnt das Jahr des Hasen, während das zurückliegende Jahr das des Tigers war.

{{{}}}

Auch Milchskandal thematisiert

Erinnert wird aber auch den Skandal um verseuchte Milchprodukte vor drei Jahren. Damals erkrankten fast 300.000 Säuglinge an mit Melamin verseuchter Babynahrung, sechs Babys starben. Zu sehen ist, wie Häschen aus Milchflaschen mit der Aufschrift "Drei Tiger" trinken und anschließend ihre Köpfe explodieren. "Was ich sage, ist wahr und ich verstehe nicht, warum ihnen die Zeichentrickfilme einen Schrecken eingejagt haben", sagte Wang Bo. Die Behörden hätten ihn nicht direkt informiert, sagte der Regisseur weiter. Er werde mit seiner Arbeit fortfahren.

Immer wieder finden chinesische Internetnutzer kreative Ausdrucksformen, um die Politik der Regierung und fragwürdige Ereignisse aufs Korn zu nehmen. Die populärsten Videos zirkulieren im Netz, noch bevor die Zensoren zugreifen können.

Mehr zum Thema:

China: Spekulationen wegen Skype-Sperre

(APA)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.