Digital Life
22.11.2012

Content Award: Crazy Hedgy & CutOutCam gewinnen

Bereits zum vierten Mal hat das ZIT, die Technologieagentur der Stadt Wien, den Content Award vergeben. Der Preis gilt neben dem Multimedia Staatspreis als höchste heimische Auszeichnung für Firmen aus dem Technologie- und Creative-Industries-Sektor. Heuer gewannen das iOS-Spiel „Crazy Hedgy“ die Game-Kategorie und das Fotoprogramm „CutOutCam“ die App-Sparte. Der Publikumspreis ging an das Berufsportal WhatchaDo, Sonderpreise an das Facebook-Spiel DataDealer, das FH-Game „Of Light and Shadow“ und die App „Parken Wien“.

Heuer wurden Preise in insgesamt 17 Kategorien vergeben, die Bandbreite reichte von Games über Design hin zu Filmen. „Wir sind jedes Jahr überrascht, wie viel sich in einem Jahr an neuen Entwicklungen in Wien tut – und das in allen Kategorien. Unter den prämierten Arbeiten sind Projekte von Branchenneulingen, aber auch Profis mit jahrelanger Erfahrung zu finden", zieht Claus Hofer, Leiter des ZIT, Bilanz. Sieben Kategorien werden direkt vom ZIT ausgezeichnet, sie bekommen je 5000 Euro Preisgeld. Hinzu kommen von Partner-Organisationen gestiftete Preise, die Geld aber auch Sachpreise vergeben.

Die Gewinner

1/17

Cybertime Crazy Hedgy

StephanPetzl CutOutCam

Whatchado

Data Dealer CuteaCute

Of Light and Shadow

Bettery App

LIL' RED

FlamingOs Woody

Alexander Schuch Parken Wien

MyITS

Salon Alpin

1nout LABAN'S NIGHTMARE

Meta Christian Leitner

Kick Out Your Boss

CAPTAIN METAL

Dream Factory

WSE FFALOOX

Hunderte Einreichungen
Die Gewinner wurden von einer Jury, die speziell für jede Kategorie zusammengestellt wurde, ermittelt. In Sitzungen wurden alle 270 Einreichungen gesichtet, ausprobiert und diskutiert. Der Games-Jury wohnte dieses Jahr auch die futurezone bei. Donnerstagabend wurden nun im Rahmen einer Gala im Media Marx Quartier vor 400 Besuchern die Gewinner der einzelnen Kategorien enthüllt und gefeiert. Die Veranstaltung wurde von Stermann und Grissemann moderiert.

Jump & Run und Foto-App gewinnen
Den ersten Platz in der Sparte Games belegt heuer Crazy Hedgy vom Wiener Studio Cybertime. Es wurde von der Jury vor allem aufgrund der technischen Innovationen und eindrucksvollen Grafik an die erste Stelle aller eingereichten Games gereiht. Bei den Apps geht der Preis an „CutoutCam" von Stefan Petzl. Die Fotobearbeitungs-App lässt sich gut bedienen, etwa indem direkt mit dem Finger am Display zugeschnitten wird. Auch aufwändige Bildmontagen sind möglich. Der Publikumspreis, bei dem User über die eingereichten Projekte abstimmten, entschied Whatchado, eine Online-Videoplattform für Berufsorientierung, für sich.

Viele Sonderpreise
Bei den Sonderpreisen gab es ebenfalls einige Preise für Apps und Games. So geht heuer der Partnerpreis der Wirtschaftsagentur Wien an das kritische Facebook-Spiel „Data Dealer", dessen Spielprinzip Privatsphäre und Datenschutz thematisiert. Der Partnerpreis der Wien Holding geht wiederum an ein Spiel von Studenten der FH Salzburg: „Of Light & Shadow" ist ein Puzzle-Plattformer für PC/Mac, das mit Licht und Schatten spielt. Infoscreen vergab schließlich drei Preise an die Apps Woody, Lil`Red und Bettery.

Preise für Routenplaner und Park-App
Der Partnerpreis Open Data geht an die App „Parken Wien – Kurzparkzonen und SMS Parkticket", die anhand der aktuellen Position automatisch erkennt, ob man sich in einer Kurzparkzone befindet und ob diese im Moment aktiv ist. Der Partnerpreis Smart City der Wiener Stadtwerke geht an die App „MyITS", ein Routenplaner, der das semantische Web in der Planung einbezieht.

Zu den weiteren Preisträger zählen The Dreamfactory (Kurzfilm), „Much Better Now" (Kurzfilm), Laban`s Nightmare (Visuals), META (Characters), „Kick Out Your Boss" (Doku-Projekt), Captain Metal" (Musikvideo) sowie "Wiremap Principle" (Installation).

Mehr zum Thema

  • Einreichphase für Wiener Content Award startet
  • Wettbewerb: "Führerschein aus dem 3D-Drucker"
  • Gewinner des Subotron Live-Pitch gekürt
  • Start-up-Szene: „Können viel von Briten lernen“
  • Gesucht: Ideen für die Verwaltung der Zukunft
  • Pioneers: Wien glänzt als Start-up-Hauptstadt
  • Physik-Lernspiel Ludwig ist Spiel des Jahres