© EPA

Verkehr
06/11/2013

Corning plant Gorilla Glass für Autos

Laut Jeffrey Evenson, Senior Vice President des US-Glasherstellers Corning, soll Gorilla Glas künftig für leichtere Autos und weniger Lärm im Fahrzeuginnenraum sorgen. Neben Mobilgeräten könnte so ein riesiger Markt erschlossen werden.

Im nächsten Jahr soll zumindest ein Autohersteller bereits bereits Fahrzeuge mit Gorilla Glas anbieten, meint Evenson im Rahmen des MIT Technology Review Mobile Summit. Bisher diente das Produkt Gorilla Glas meist als kratzfeste Beschichtung für Smartphones und Tablets. Angeblich sind 1,5 Milliarden elektronische Geräte bereits damit ausgestattet. In Zukunft soll das ultraharte, dünne Glas auch in Autos eingesetzt werden. Damit ausgestattete Fahrzeuge sollen leichter werden und einen tieferen Schwerpunkt aufweisen. Der Treibstoffverbrauch soll dadurch sinken. Gorilla Glas könnte sich auch positiv auf die Schalldämpfung auswirken und ruhigere Innenräume hervorbringen.

Neben Gorilla Glas legt Corning auch große Hoffnungen auf Willow Glas, eine flexible Hülle für neue Geräte, vor allem im Wearables-Bereich, als auch auch ein neues "Anti-Mikroben-Glas". Letzteres soll dafür sorgen, das Smartphones nicht mehr als die Bakterienschleudern gelten, als die sie bisher galten. Denn derzeit finde man "mehr Keime auf einem Smartphone-Display als auf einer öffentlichen Toilette", meint Evenson.

Mehr zum Thema

  • Deutschland will "intelligente" Autobahnen
  • Wiener Linien: Echtzeitdaten ab September
  • Das Kennzeichen an der Windschutzscheibe