© ESET

Digital Life

Das sind die unsichersten Router-Passwörter

Das leidige Thema Passwort macht auch vor dem Tor zum Internet, dem Router, nicht halt. Neben Social-Media-Profilen, Computer und E-Mail-Konten sollte man auch den Router mit einem starken Passwort sichern. Sonst können die Nachbarn nicht nur das Internet abgreifen, sondern jeder erhält Zugriff auf das gesamte Netzwerk. Daher sollte man sich für den Schutz des Routers ein besonders starkes Passwort überlegen. 

Die Sicherheitsfirma ESET betreibt einen Netzwerkscanner, mit dem sie Telemetrie-Daten von über 100.000 Geräten auswerten konnten. Dabei zeigte sich, dass mehrere Tausend Router nur mit Standard-Passwörtern geschützt waren. ESET hat daher die Top 10 der am häufigsten verwendeten schwachen Passwörter gesammelt: 

  1. admin
  2. root
  3. 1234
  4. guest
  5. password
  6. 12345
  7. support
  8. super
  9. Admin
  10. pass

Laut ESET nehmen die Cyberangriffe auf Router zu. Neben Laptop, Smartphone und Tablet hängen häufig auch andere smarte Geräte wie Überwachungskameras oder Schließanlagen im WLAN. Das ist ein beliebtes Ziel von Cyber-Kriminellen, berichtet die Sicherheitsfirma.

Standard-Passwörter vermeiden

Das Unternehmen rät zudem davon ab, das Passwort zu verwenden, das der Hersteller des Routers mitliefert. Es ist in der Regel auf dem Gerät vermerkt, sollte aber sofort bei der Inbetriebnahme durch ein neues ersetzt werden. Kriminelle könnten mit einem Programm automatisch solche Standard-Passwörter durchtesten, bis eines funktioniert. Auch den Namen des Netzwerks sollte man ändern, da sich daran oft Hersteller und Gerätetyp ablesen lassen. 

Das neue Passwort sollte 8 bis 12 Stellen lang sein. So sollen sich Anwender einen Satz überlegen, den sie sich gut merken können und der sich leicht in ein Passwort übersetzen lässt, beispielsweise indem man nur die ersten Buchstaben der verwendeten Wörter benutzt. So wird aus: „Am liebsten esse ich Pizza mit vier Zutaten und extra Käse!“ das Passwort „AleiPm4Z+eK!“.

Nicht genutzte Funktionen deaktivieren

Zudem rät ESET dazu, die Software des Routers regelmäßig zu aktualisieren und das WLAN-Passwort zu aktualisieren, falls es nicht sicher genug ist. Zudem sollte der Fernzugriff auf das Gerät deaktiviert werden, wenn er nicht aktiv genutzt wird. Auch die WPS-PIN, die einen schnellen Zugriff auf das Netzwerk über eine auf dem Gerät angezeigte PIN ermöglicht, sollte deaktiviert werden.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!