© Nintendo

Die Gewinner des futurezone-Quiz stehen fest

Die Gewinner des futurezone-Quiz stehen fest

Beim futurezone-Wochenquiz „10 aus 5“ am vergangenen Wochenende wurde diesmal ein Nintendo 3DS XL inklusive der Spiele New Super Mario Bros. 2 und Freakyforms Deluxe unter all jenen verlost, die mindestens acht von zehn Fragen richtig beantwortet hatten. Außerdem gab es für den zweiten Platz einen Spotify-Halbjahresaccount im Wert von 59,94 Euro zu gewinnen, der dritte Preis ist ein 25-Euro-iTunes-Gutschein, zur Verfügung gestellt vom Apple Premium Reseller im Digitalstore Vienna.

Die GewinnerPer Zufallsgenerator wurden nun die Gewinner ermittelt: Platz eins, der Nintendo 3DS XL mit 2 Games geht an Martina F. (maxthecat),  Platz zwei, ein Spotify-Halbjahressaccount im Wert von 59,94 Euro, geht an Simon S. (sunday97). und Platz drei, der iTunes-Gutschein, geht an Franz P. (frapos67).

Die Gewinner werden in Kürze per E-Mail benachrichtigt. Die futurezone gratuliert herzlich. Am kommenden Wochenende geht es wie gewohnt mit dem nächsten Quiz weiter. Der Hauptpreis wird am Freitag bekanntgegeben.

Die korrekten Antworten

Wie lauten die korrekten Abmessungen einer Nano-SIM-Karte?12,3 x 8,8 x 0,67 Millimeter

Was hat das iPhone 5 nicht?NFC

Wie heißt die Gründerin des neuen Videoportals MakeLoveNotPorn.tv? Cindy Gallop

Wann sollen am Wiener Zentralfriedhof QR-Codes an Ehrengräbern angebracht werden?ab Mitte 2013

Wie heißt das Start-up-Lab von ImmobilienScout24, in dem Ideen rund um die Themen Wohnen und Immobilien gefördert werden?You Is Now

Wie viel Prozent der Österreicher nutzen laut einer aktuellen Studie E-Government-Angebote?70 Prozent

In welcher österreichischen Stadt hat die Raiffeisen Bank International einen NFC-Pilotversuch für kontaktloses Bezahlen gestartet?in Linz

Was machte Dyson-CEO Max Conze früher, bevor er in den Konzern kam?als Fallschirmspringer der Deutschen Bundeswehr

Ab sofort können auch Einzelpersonen Apps für Windows 8 und Windows RT in den Store stellen. Wie hoch ist die jährliche Gebühr dafür?37 Euro

Aus wie vielen Prozessoren besteht der erste Supercomputer, der aus Raspberry Pis gebaut wurde?64

 

 

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare